Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Corona-Medikamente: Was hilft gegen die neue Variante?

Von dpa
Aktualisiert am 21.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Welche Pr├Ąparate wirken gegen Omikron? Viel Hoffnung ruht auch auf dem antiviralen Arzneimittel Paxlovid von Pfizer.
Welche Pr├Ąparate wirken gegen Omikron? Viel Hoffnung ruht auch auf dem antiviralen Arzneimittel Paxlovid von Pfizer. (Quelle: Pfizer/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

M├╝nchen (dpa) - Seitdem vor knapp zwei Jahren die ersten Corona-Patienten Deutschlands in M├╝nchen behandelt wurden, ist das Virus sp├╝rbar mutiert. Die neue Variante Omikron verbreitet sich besonders schnell.

Sie ist so ver├Ąndert, dass sich Geimpfte und Genesene h├Ąufiger anstecken als bei der Delta-Variante. Zudem versagen bei Omikron bestimmte, aufwendig entwickelte Medikamente. Doch einige neuere Pr├Ąparate machen durchaus Hoffnung.

Mehrere Pr├Ąparate b├╝├čen Wirksamkeit ein

Nach einer im Fachmagazin "Cell" ver├Âffentlichten Studie, an der deutsche Teams aus G├Âttingen, Hannover, Braunschweig undErlangenbeteiligt waren, scheinen mehrere Pr├Ąparate bei Omikron ihre Wirksamkeit einzub├╝├čen. Dabei geht es laut Mitteilung der Uni Erlangen um die meisten der zugelassenen und gegen fr├╝here Varianten wirksamen Medikamente auf Antik├Ârper-Basis.

Antik├Ârper bildet der K├Ârper nach einer Impfung oder Infektion. Sie k├Ânnen an das Virus binden und es ausschalten. Antik├Ârper k├Ânnen auch biotechnologisch hergestellt werden, um damit Infizierte zu behandeln. Weil das Omikron-Virus gegen├╝ber fr├╝heren Varianten deutlich ver├Ąndert ist, k├Ânnen Antik├Ârper - k├Ârpereigene oder als Medikament hergestellte - die Infektion aber nicht mehr so gut bek├Ąmpfen.

Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Sotrovimab

Casirivimab und Imdevimab, Etesevimab und Bamlanivimab: Auf diesen Antik├Ârper-Pr├Ąparaten ruhte zun├Ąchst Hoffnung. Bei fr├╝her Gabe sollten sie schwere Verl├Ąufe verhindern. Bei Omikron gilt die Wirkung nun als reduziert. Studien zufolge hemmt aber das neue Antik├Ârper-Pr├Ąparat Sotrovimab Omikron. Dieses empfiehlt auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Bayern-Wende im Fall Lewandowski"
Robert Lewandowski hat einen Vertrag bis 2023, will den FC Bayern aber am liebsten sofort verlassen.


Der Chefarzt der Infektiologie an der M├╝nchen Klinik Schwabing, Clemens Wendtner, der 2020 die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt hatte, sieht den medikament├Âsen "Werkzeugkasten" trotzdem insgesamt besser gef├╝llt als je zuvor. Das viel versprechende Pr├Ąparat Sotrovimab solle Ende Januar f├╝r die station├Ąre Therapie zur Verf├╝gung stehen. "Es gibt auch hier eine klare Perspektive."

In sp├Ąterer Krankheitsphase helfen Entz├╝ndungshemmer

W├Ąhrend die Antik├Ârper-Gabe nur in einer fr├╝hen Phase der Krankheit hilft, bleibt das entz├╝ndungshemmende Dexamethason sp├Ąter bei schwerem Verlauf die Standard-Behandlung. Weiter verabreicht werden auchInterleukin-6-Antagonisten, die auch die Entz├╝ndungsreaktion blockieren und die urspr├╝nglich f├╝r rheumatische Erkrankungen entwickelt wurden, und sogenannte Januskinase-Inhibitoren wie Baricitinib. Dieses Mittel wird schon l├Ąnger auch bei Covid-19 angewendet und wird nun auch von der WHO empfohlen. Zudem werden weiter Blutverd├╝nner verabreicht, um Thrombosen, Schlaganf├Ąllen und Infarkten vorzubeugen.

Hoffnungen ruhen auf neuen antiviralen Arzneimitteln wie Paxlovid undMolnupiravir- die ersten Pillen gegen Corona, die in wenigen Wochen auf Rezept in den Apotheken erh├Ąltlich sein sollen. Das stimme ihn optimistisch, sagt Wendtner. "Da ist ein Quantensprung eingetreten."

Auch der Pandemie-Beauftragte des Klinikums rechts der Isar der TU M├╝nchen, Christoph Spinner, sieht gute Chancen in den neuen Medikamenten. Molnupiravir werde "als Kapsel zwei Mal t├Ąglich ├╝ber f├╝nf Tage eingenommen und wirkt auch gegen die Omikron-Variante." In K├╝rze werde Paxlovid als weitere orale Therapie-Option hinzukommen. Es sch├╝tzt laut Spinner ebenfalls vor Omikron - und bis zu 90 Prozent vor schweren Verl├Ąufen.

Auch Remdesivir weiter im Einsatz

Remdesivir, urspr├╝nglich gegen das Ebolavirus entwickelt und 2020 gegen Corona zugelassen, wird laut Spinner weiter eingesetzt. "Es wirkt ebenso gegen Omikron und zeigte in einer neuen Studie einen etwa 80-prozentigen Schutz vor schweren Verl├Ąufen." Anders als die orale Therapie mit Paxlovid und Molnupiravir muss Remdesivir weiter intraven├Âs als Kurzinfusion gegeben werden. Das geht aber ambulant.

Der Bund hatte Remdesivir-Vorr├Ąte f├╝r Deutschland gesichert. Nun schafft er eine Million Einheiten Paxlovid an. Die neuen Pillen - Paxlovid und Molnupiravir - sind teuer. Rund 700 Dollar kostet die f├╝nft├Ągige Behandlung. Auch die Tabletten m├╝ssen fr├╝h genommen werden, um die Viren zu bremsen.

Vor allem vorbeugend soll das Antik├Ârper-Pr├ĄparatEvusheldeingesetzt werden - das laut Hersteller Astrazeneca auch gegen Omikron wirksam ist. Es muss nicht wie bisherige Antik├Ârper im Krankenhaus ├╝ber die Vene verabreicht werden, sondern kann einmalig in den Muskel gespritzt werden. "Das wirkt sechs Monate", erl├Ąutert Wendtner, warnt aber, hier eine Alternative zur Impfung zu sehen. Das Medikament ist erheblich teurer, vor allem aber regt es den K├Ârper nicht dazu an, eigene Antik├Ârper zu bilden. Es sei nur geeignet f├╝r Menschen, die eine Impfung nicht vertragen oder keine Antik├Ârper bilden k├Ânnen. Die Impfung bleibe das wirksamste Mittel, betonen Experten immer wieder.

Ronapreve ist Auslaufmodell

Von dem Antik├Ârper-MedikamentRonapreve(Casirivimab und Imdevimab), bei dem auch das Paul-Ehrlich-Institut bei Omikron eine reduzierte Wirksamkeit sieht, hatte der Bund 150.000 Dosen gesichert. Dann lag das Mittel kaum genutzt auf Halde. Das Ablaufdatum r├╝ckte n├Ąher, als es in der Prophylaxe bei besonders gef├Ąhrdeten Menschen ein Revival erlebte. Nun ist klar: "Dieser Antik├Ârper ist ein Auslaufmodell, er wird bei Omikron nicht mehr verwendet werden k├Ânnen", sagt Wendtner. Wie viele Dosen noch in Schr├Ąnken lagern, ist offen.

Unter Hochdruck wird unterdessen weiter an neuen Medikamenten gearbeitet. Etwa wird an der Technischen Universit├Ąt M├╝nchen (TUM) an einem Spray geforscht, das Lungensch├Ąden bei Covid-19 eind├Ąmmen soll.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte ├ärzte. Die Inhalte von t-online k├Ânnen und d├╝rfen nicht verwendet werden, um eigenst├Ąndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Melanie Rannow
Von Melanie Rannow
BraunschweigCOVID-19DeutschlandG├ÂttingenOmikronWHO







t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website