Sie sind hier: Home > Gesundheit > Pflege >

SPD fordert grundlegende Reform der Pflegefinanzierung

Begrenzung der Eigenanteile  

SPD fordert Reform bei der Pflegefinanzierung

13.03.2019, 11:54 Uhr | AFP

SPD fordert grundlegende Reform der Pflegefinanzierung. Lars Klingbeil: "Alle sollten auf die gleiche Weise und solidarisch in einer Bürgerversicherung kranken- und pflegeversichert sein." (Quelle: imago images/photothek)

Lars Klingbeil: "Alle sollten auf die gleiche Weise und solidarisch in einer Bürgerversicherung kranken- und pflegeversichert sein." (Quelle: photothek/imago images)

Vor dem Deutschen Pflegetag hat Lars Klingbeil (SPD) eine Reform der Pflegefinanzierung gefordert. Doch wie soll die Kostenexplosion in der Heimpflege gestoppt werden?

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil schlägt eine Begrenzung der Eigenanteile bei der Pflegeversicherung vor. "Die Eigenanteile der Pflegebedürftigen müssen kalkulierbar und verlässlich sein", sagt der SPD-Generalsekretär. "Deshalb ist es richtig, sie zu begrenzen." 

Grundsätzliche Verbesserung in der Pflege notwendig

Um die Kostenexplosion in der Heimpflege zu stoppen, sei auch eine Versicherungspflicht für Beamte und Selbstständige notwendig, sagt Klingbeil. "Alle sollten auf die gleiche Weise und solidarisch in einer Bürgerversicherung kranken- und pflegeversichert sein."

Wenn die Union dies nicht wolle, müsse sie eigene Vorschläge machen, fordert der SPD-Generalsekretär. Klingbeil wirft Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor, bisher "nicht ansatzweise" genug für die notwendigen grundsätzlichen Verbesserungen in der Pflege getan zu haben. Diakonie und der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung fordern den Einsatz von Steuermitteln. 

Steuerzuschuss sollte in Betracht gezogen werden

Die Diakonie spricht sich für eine Diskussion über die Finanzierung der Pflege aus. Mehr als ein Drittel der Menschen könnten einen Platz im Pflegeheim nicht selbst bezahlen, erklärt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland. Für eine vernünftige Finanzierung bedarfsgerechter Pflege müsse die Pflegeversicherung ausgebaut werden. Zudem sollten die Krankenkassen die Behandlungspflege und Palliativversorgung übernehmen.

"Eine Reform der Pflegeversicherung sollte auch einen Steuerzuschuss berücksichtigen", fordert Loheide. Die zusätzlichen Kosten zur Verbesserung der Situation in der Pflege "dürfen nicht weiter 1:1 den Pflegebedürftigen aufgebürdet werden".

Alternative Finanzierungssysteme

Aus Sicht des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus (CDU), dürfe der Einsatz von Steuermitteln "kein Tabu sein", um den Fachkräftemangel in den Griff zu bekommen und in zehn Jahren noch genügend Pflegende zu finden. Westerfellhaus fordert eine Reform, damit Heimkosten nicht aus dem Ruder liefen.


"Wir müssen über alternative Finanzierungssysteme nachdenken", sagt der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung. Um die Eigenanteile zu begrenzen "könnte beispielsweise die Krankenversicherung die Kosten für die medizinische Versorgung auch dann übernehmen, wenn ein Pflegebedürftiger im Heim lebt". Die Last würde so von den Pflege- auf die Krankenkassen übertragen, die ohnehin Überschüsse erwirtschaften.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal