Interview
Unsere Interview-Regel

Der GesprĂ€chspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

"Im Hochsommer können wir alle Reiseziele wieder ansteuern"

  • Florian Schmidt
  • Sandra Simonsen
Von Florian Schmidt, Sandra Simonsen

Aktualisiert am 07.03.2021Lesedauer: 7 Min.
Tui-Maschine ĂŒber Korfu (Symbolbild): Tui-Deutschland-Chef Marek Andryszak geht fest davon aus, dass die griechischen Inseln bald wieder Urlaubsziele sind.
Tui-Maschine ĂŒber Korfu (Symbolbild): Tui-Deutschland-Chef Marek Andryszak geht fest davon aus, dass die griechischen Inseln bald wieder Urlaubsziele sind. (Quelle: Chromorange/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextTrump zahlt saftige GeldstrafeSymbolbild fĂŒr einen TextBerichte: BVB will Ex-Schalke-TrainerSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild fĂŒr einen TextFĂŒrst Heinz hat eine neue FreundinSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Eurojackpot geht nach NRWSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRapperin Ă€ußert sich zu ihren BrĂŒsten

Millionen Deutsche wollen in den Urlaub fahren. Nur wohin? Die Corona-Pandemie erschwert die Reiseplanung. Tui-Chef Marek Andryszak weckt dennoch Hoffnungen auf einen Urlaub am Strand.

Seit einem Jahr steckt der Tourismus wegen der Corona-Pandemie in einer tiefen Krise. Die Deutschen buchen nur vorsichtig Reisen, Reisewarnungen und Infektionszahlen sorgen fĂŒr Unsicherheit. Hotels und auch viele Grenzen sind teilweise ganz geschlossen.


Diese LĂ€nder schließen Ihre Grenzen wieder

Belgien: Alle nicht notwendigen Reisen von und nach Belgien sind zunÀchst bis zum MÀrz verboten.
Hardanger Fjord/Norwegen: Wer nicht in Norwegen lebt, steht auch hier seit 29. Januar vor verschlossenen Grenzen.
+5

Wohin also noch reisen? Wann sind Buchungen besonders sicher? Und wie verĂ€ndert sich unser Reiseverhalten nach der Krise? Marek Andryszak, GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Tui Deutschland, blickt trotz aller Unsicherheiten optimistisch auf die kommenden Monate. Was er sich vonseiten der Politik wĂŒnschen wĂŒrde und welche Rolle Reiseanbieter in der Teststrategie ĂŒbernehmen könnten, erklĂ€rt er im Interview mit t-online.

Herr Andryszak, das Wichtigste zuerst: Wie viel teurer wird der Urlaub dieses Jahr?

Gar nicht, im Gegenteil. Der Urlaub wird dieses Jahr sogar gĂŒnstiger werden.

Das dĂŒrfte viele ĂŒberraschen, schließlich ist doch gerade viel von steigenden Preisen die Rede.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Schlinge zieht sich zu
Wladimir Putin: Russlands PrĂ€sident muss im Angriffskrieg gegen die Ukraine immer mehr RĂŒckschlĂ€ge hinnehmen


Richtig, aber nur mit Blick auf die Durchschnittspreise. Dieser Anstieg hĂ€ngt mit zwei Faktoren zusammen. Erstens werden wegen Corona weniger Menschen in den gĂŒnstigeren Urlaubsmonaten Mai und Juni verreisen. Zweitens neigen viele Kunden dazu, lĂ€ngere Reisen zu buchen, weil sie sehr lange auf den Urlaub warten mussten. Auch das zieht den Durchschnittspreis nach oben. Vergleichen wir aber dieselben Reisezeiten und dieselben ReiselĂ€ngen, werden die Reisen eher billiger, weil viele Hotels nicht voll ausgelastet sein werden.

(Quelle: Tuifly)

Marek Andryszak


Marek Andryszak ist Wirtschaftsingenieur und seit Juli 2017 GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Tui Deutschland, seit 2016 ist er zudem Vorstandsvorsitzender der L’tur Tourismus AG. Zuvor war er GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Tui Polen und hatte verschiedene Positionen bei der Tui Deutschland. Er war beispielsweise in den Bereichen Flugstrategie und Beförderung aktiv.

Die Voraussetzung dafĂŒr ist, dass die Corona-Pandemie das Reisen ĂŒberhaupt erlaubt. Wie beurteilen Sie die BeschlĂŒsse des jĂŒngsten Bund-LĂ€nder-Gipfels, in denen der Tourismus nicht mit einer Silbe erwĂ€hnt wird?

Die Ergebnisse sind schon eine EnttĂ€uschung. Wir hĂ€tten uns mehr Planbarkeit gewĂŒnscht. NatĂŒrlich mĂŒssen wir jetzt abwarten, dass sich mit der nĂ€chsten Konferenz etwas Ă€ndert. Gleichzeitig schauen wir sehr auf das Infektionsgeschehen im Ausland, in den Reisedestinationen. Und da gibt es Grund zur Hoffnung.

Welche Reiseziele meinen Sie damit?

FĂŒr Mallorca etwa sieht es aktuell sehr gut aus. Dort liegt die Inzidenz seit Wochen unter 35. Zu meiner Verwunderung hat das Robert Koch-Institut nicht schon letzten Freitag Entwarnung fĂŒr Mallorca gegeben. Wir hoffen deshalb, dass das in den kommenden Tagen geschieht und auch die Reisewarnung fĂŒr die Balearen aufgehoben wird.

Was mĂŒssen die Regierungschefs abseits dessen tun, um den Deutschen ihren Urlaub zu ermöglichen?

Die Politik muss fĂŒr eine gesicherte Perspektive sorgen. Jeder von uns möchte sein Leben und auch den Urlaub wieder besser planen können. Wer jetzt eine Reise bucht, möchte wissen, wann er wieder ins Flugzeug steigen oder an Bord eines Schiffes gehen kann. Dass das möglich ist, zeigen andere LĂ€nder wie Großbritannien. Dort ist klar, wann wie viele Menschen geimpft sein werden, wann das Reisen wieder geht.

  • Tagesanbruch: Merkel verliert die Kontrolle


Welche Rolle fÀllt bei der Planbarkeit der vieldiskutierten Teststrategie zu?

Eine sehr große. Bei Reisen nach Spanien verlangen wir bereits seit Dezember von all unseren GĂ€sten einen negativen Corona-Test vor dem Abflug und zum Teil auch vor der RĂŒckreise. Das Ergebnis ist eindeutig: Unter den Reisenden lag die Inzidenz der Corona-Neuinfektionen bei 0,5. Mein Appell an die Politik lautet deshalb: Gehen Sie mit uns eine Partnerschaft ein, machen Sie Vorgaben fĂŒrs Verreisen. Und wir setzen das dann um.

Wie genau könnte dieser Deal aussehen?

Es könnte eine klare Ansage geben, dass jeder Urlauber vor der Abreise einen negativen Test vorweisen muss, der nicht Ă€lter als 48 Stunden ist. Wir, die Reiseanbieter, kontrollieren den Test dann. Wer keinen hat, fliegt nicht mit. Und genauso könnte man es bei der RĂŒckreise halten.

Der Anbieter Alltours geht einen noch strengeren Weg und will nur Geimpfte in seine Hotels lassen. Ziehen auch Sie Vorteile fĂŒr Geimpfte in ErwĂ€gung?

Nein. Da bis zum Sommer nicht jeder ein Impfangebot bekommen wird, wĂ€re das mehr als ungerecht. Wenn hingegen jeder die Möglichkeit hatte, eine Impfung zu erhalten, sĂ€he das schon anders aus. Dann wĂ€re es möglich, Nicht-Geimpften die Buchung zu verweigern. Das wird aber frĂŒhestens im SpĂ€therbst der Fall sein. Und ob das Ganze dann noch ein Thema ist, wage ich zu bezweifeln.

Blicken wir auf die nÀhere Zukunft. Wie sehr belastet das ausbleibende OstergeschÀft Tui als Unternehmen?

Ich schreibe den Osterurlaub noch nicht komplett ab. Als Optimist glaube ich: Wir werden im FrĂŒhjahr noch etliche Urlauber nach Mallorca bringen. Bleibt die Inzidenz dort unter 50, fĂŒhrt kein Weg daran vorbei, die Reisewarnung aufzuheben. Und spĂ€testens dann wird es fĂŒr sehr viele Kunden interessant werden.

Was passiert, wenn die Reisewarnung bestehen bleibt?

Das wĂ€re eine große EnttĂ€uschung.

Das heißt, dann braucht Tui noch mehr frisches Geld vom Staat?

Das ist nicht mein Thema. Meine Aufgabe ist es zusammen mit meinem Team den GÀsten aus Deutschland einen entspannten Urlaub zu ermöglichen. Gerade nach den Monaten der Entbehrung.

Tui verdient das meiste Geld mit Auslandsreisen, viele Menschen werden dieses Jahr aber erneut in der Heimat Urlaub machen wollen. Kann Tui ĂŒberhaupt Deutschland?

Oh, ja! Sehr gut sogar. Tui hat in Deutschland mittlerweile mehr als 2.500 Hotels unter Vertrag. Deutschland ist mit Mecklenburg-Vorpommern und Bayern eines der wichtigsten Reiseziele fĂŒr Tui.

Ist denn in Deutschland genug Platz fĂŒr alle Urlauber?

Nein. Wenn alle ĂŒber 50 Millionen Urlauber in Deutschland bleiben, gibt es nicht fĂŒr alle einen Platz an den StrĂ€nden und in den Bergen. Wir haben momentan eine ÜbernachtungskapazitĂ€t fĂŒr knapp ein Viertel aller Reisenden. Das kann also nicht klappen. Aber ich glaube, das will auch keiner, weder die Hoteliers noch die Kunden.

Welche Reiseziele wĂŒrden Sie jetzt fĂŒr den Sommer empfehlen, damit der Urlaub sicher stattfinden kann?

Ich gehe fest davon aus, dass die griechischen Inseln und auch die Kanaren und Balearen als Flugziele sicher sind. FĂŒr Autoreisende ist das sĂŒdliche Europa weiterhin eine gute Option, ich denke da an Österreich und Italien. Genauso wird Kroatien im Sommer ein sicheres Reiseziel, ebenso Zypern. Und wir sehen gerade bei den Inzidenzzahlen, dass sich auch die Algarve positiv entwickelt.

Sofern uns die Briten dort nicht alle Betten wegbuchen!

Da wird es keine Probleme geben. Die Hoteliers und die HotelkapazitĂ€ten in SĂŒdeuropa sind darauf vorbereitet, dass im Normalfall ganz Europa reist. Die Briten können die Hotels gar nicht alleine fĂŒllen. Sich jetzt seinen Wunschurlaubsort und ein tolles Hotel zu sichern ist aber durchaus sinnvoll.

Loading...
Loading...
Loading...

Was ist mit Zielen abseits von Europa?

Außerhalb von Europa ist die Lage schwerer vorhersehbar. Wir haben in der EU bestimmte Standards und Regeln, daher bin ich mir hier sehr sicher, dass dem Urlaub nichts im Wege steht. Wenn es aber um Ziele wie die Karibik oder um Fernasien geht, lassen sich schwieriger Prognosen abgeben – nicht zuletzt, weil wir dort zum Teil kaum gesicherte Infektionszahlen kennen.

Wann sollten Touristen bestenfalls buchen und welcher Zeitraum bietet sich an?

Wann sie buchen, ist egal. Heute herrscht natĂŒrlich noch Unsicherheit ĂŒber Öffnungen zu Ostern – bereits fĂŒr Pfingsten bin ich allerdings schon sehr viel zuversichtlicher. Und fĂŒr die Zeit danach bin ich mir sehr sicher: Im Hochsommer aber können wir alle Reiseziele wieder ansteuern. Bis auf Tests und Maskenpflicht wird es kaum noch EinschrĂ€nkungen geben.

Welche Reiseversicherung und welchen Tarif wĂŒrden Sie Urlaubern jetzt empfehlen?

Die Covid-Versicherung sollten Sie auf jeden Fall dazubuchen, die ist aktuell auch kostenlos enthalten. Diese Versicherung sorgt dafĂŒr, dass Urlauber bei einer Corona-Infektion im Urlaub eine Ă€rztliche Betreuung und wenn nötig sogar einen individuellen Krankentransport bekommen. ZusĂ€tzlich empfehle ich, die Flextarife zu nutzen – gegen einen kleinen Aufpreis können Touristen dann kostenlos umbuchen und stornieren, wie sie wollen.

In welchen FĂ€llen erstattet Tui den Reisepreis in der Corona-Krise?

Im Falle der Flextarife immer. Bei anderen Tarifen erstatten wir je nach Zeitpunkt der Stornierung einen Teil des Reisepreises. Sollte die Regierung plötzlich eine Reisewarnung aussprechen, gibt es auch die Möglichkeit, einen Gutschein oder eine Erstattung zu bekommen. Bei manchen Gebieten bietet Tui allerdings auch Reisen wĂ€hrend einer Reisewarnung an. Das heißt, Sie können mit Tui momentan auf die Kanaren, die Malediven, die Seychellen, nach Kuba, Dubai oder in die TĂŒrkei reisen, wenn Sie sich bewusst dafĂŒr entscheiden.

Schauen wir einmal in die fernere Zukunft. Wie wird sich das Reisen nach der Pandemie verÀndern?

Eine spannende Frage, auf die wir allmĂ€hlich eine Antwort der Kunden bekommen. Und die sagen: eher gar nicht. Sie möchten genauso verreisen, wie sie das vor zwei Jahren getan haben. Bleibt das nach Corona so, gibt es keine VerĂ€nderung. Insgesamt gehe ich deshalb davon aus, dass die Trends an sich sehr konstant bleiben. Vielleicht wird sich nach und nach das Thema Nachhaltigkeit auswirken – aber auch da haben wir heute schon interessante Reisen im Angebot.

Gutes Stichwort. Die Klimadebatte dĂŒrfte auch nach Corona noch starke Auswirkungen aufs Reisen haben. Hand aufs Herz, die grĂ¶ĂŸten Reise-Dreckschleudern sind doch Kreuzfahrtschiffe. Ist die klassische Kreuzfahrt bald tot?

Ganz und gar nicht. Kreuzfahrten sind weiterhin sehr beliebt. Innerhalb von kĂŒrzester Zeit können die Urlauber bei einer Kreuzfahrt unheimlich viel sehen. Ich denke, der Weg geht nicht ĂŒber Verbote oder Stigmatisierungen. Vielmehr mĂŒssen wir uns fragen, wo wir nachhaltiger werden können, zum Beispiel indem wir ĂŒber bessere Motoren nachdenken, damit weniger Abgase in der Luft landen. Da sind wir mit den modernsten Schiffen in unserer Flotte wirklich fĂŒhrend.

Wann merken das auch die Kreuzfahrturlauber – werden die Schiffe kĂŒnftig kleiner?

Eigentlich mĂŒssten Kreuzfahrtschiffe sogar noch grĂ¶ĂŸer werden. Dadurch werden sie effizienter und zugleich nachhaltiger, weil sie mehr Passagiere transportieren können. Das klingt zunĂ€chst paradox, wĂ€re fĂŒr die Umwelt aber von Vorteil. Zudem werden mehr Schiffe kĂŒnftig mit FlĂŒssigerdgas fahren und wer weiß, vielleicht gibt es in 20 Jahren sogar schon Elektroantriebe.

Also Schippern mit gutem Gewissen.

Ich erkenne die Ironie, aber: Ich glaube tatsĂ€chlich, dass wir einfach die Dinge verbessern sollten, die da sind. Zu Recht schimpfen wir ĂŒber die alten Schiffe und deren Schadstoffausstoß. Aber wir sollten auch bedenken, welche Schiffe vor 20 Jahren noch gefahren sind. Da sind wir heute um LĂ€ngen weiter.

Weitere Artikel


Vielen Dank fĂŒr das GesprĂ€ch, Herr Andryszak!

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandEuropaGroßbritannienKanarische InselnMallorcaReisewarnungTUIfly
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website