Sie sind hier: Home > Politik >

Griechenland-Krise

...
Ausschreitungen von Fußballanhängern in Piräus

Athen (dpa) - Nur einen Tag nach dem Beschluss über die Fortsetzung der griechischen Fußball-Meisterschaft ist es in Piräus zu Auseinandersetzungen zwischen Fußballfans und der Polizei gekommen. Zuvor hatten die 16 Clubs der Superliga eine Vereinbarung unterzeichnet, mit der ab kommender Saison noch härtere Strafen bei Ausschreitungen möglich werden sollen. Die Meisterschaft war am 13. März ausgesetzt worden, nachdem es am Vorabend beim Spitzenspiel zwischen Paok Saloniki und AEK Athen zu schweren Zwischenfällen gekommen war. mehr

Athen (dpa) - Nur einen Tag nach dem Beschluss über die Fortsetzung der griechischen Fußball-Meisterschaft ist es in Piräus zu Auseinandersetzungen zwischen Fußballfans und der Polizei gekommen.

Fußball - Regierung in Athen: Liga kann wieder starten
Fußball - Regierung in Athen: Liga kann wieder starten

Athen (dpa) – Drei Wochen nach der zeitweiligen Unterbrechung der griechischen Fußball-Superliga kann die höchste Spielklasse des Landes fortgesetzt werden, teilte der griechische Vizeminister... mehr

Athen (dpa) – Drei Wochen nach der zeitweiligen Unterbrechung der griechischen Fußball-Superliga kann die höchste Spielklasse des Landes...

Griechenland: 6,7 Milliarden Euro neue Hilfskredite

Brüssel (dpa) - Im Kampf gegen die Staatspleite erhält das hoch verschuldete Griechenland 6,7 Milliarden Euro an weiteren Hilfskrediten. Das Direktorium des Eurorettungsschirms ESM gab das Geld heute frei. Griechenland habe sämtliche dafür erforderlichen Spar- und Reformmaßnahmen umgesetzt, hieß es. Eine erste Tranche in Höhe von 5,7 Milliarden Euro soll morgen ausgezahlt werden, eine weitere Milliarde voraussichtlich im Mai. Die Kredite sollen zur Tilgung alter Schulden sowie zum Aufbau eines Finanzpuffers genutzt werden. mehr

Brüssel (dpa) - Im Kampf gegen die Staatspleite erhält das hoch verschuldete Griechenland 6,7 Milliarden Euro an weiteren Hilfskrediten.

Wirtschaft: Griechenland bekommt 6,7 Milliarden Euro an neuen Hilfskrediten

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Kampf gegen die Staatspleite erhält das hoch verschuldete Griechenland 6,7 Milliarden Euro an weiteren Hilfskrediten. Das Direktorium des Eurorettungsschirms ESM gab das Geld am Dienstag frei. Griechenland habe sämtliche dafür erforderlichen Spar- und Reformmaßnahmen umgesetzt, hieß es. Eine erste Tranche in Höhe von 5,7 Milliarden Euro sollte am Mittwoch ausgezahlt werden, eine weitere Milliarde voraussichtlich im Mai. Die Kredite sollen zur Tilgung alter Schulden sowie zum Aufbau eines Finanzpuffers genutzt werden. ... mehr

Im Kampf gegen die Staatspleite erhält das hoch verschuldete Griechenland 6,7 Milliarden Euro an weiteren Hilfskrediten. Das Direktorium des...

Fußball: Griechische Meisterschaft startet nach Unterbrechung wieder
Fußball: Griechische Meisterschaft startet nach Unterbrechung wieder

Athen (dpa) - Drei Wochen nach der zeitweiligen Unterbrechung der griechische Fußball-Superliga kann die höchste Spielklasse des Landes zu Ostern fortgesetzt werden. "Die Meisterschaft wird am... mehr

Drei Wochen nach der zeitweiligen Unterbrechung der griechische Fußball-Superliga kann die höchste Spielklasse des Landes zu Ostern...

International: Chaos im griechischen Fußball - Droht der "Fußball-Grexit"?
International: Chaos im griechischen Fußball - Droht der "Fußball-Grexit"?

Athen (dpa) – Der überraschende EM-Erfolg 2004 ist gerade einmal 14 Jahre her - doch seitdem geht es mit dem griechischen Fußball steil bergab. Wettskandale, Gewalt, Spielabbrüche, zuletzt ein... mehr

Der griechische Fußball wird überschattet von Fehden und kriminellen Machenschaften, die immer wieder in Gewalt ausarten...

"Illegale Handlungen": EU kritisiert Türkei scharf vor Treffen
"Illegale Handlungen": EU kritisiert Türkei scharf vor Treffen

Die EU-Regierungschefs haben den Ton gegenüber dem türkischen Präsidenten Erdogan verschärft. Das Vorgehen Ankaras bei Gaserkundungen im Mittelmeer sei inakzeptabel. Im Streit um die Gaserkundung im... mehr

Die EU-Regierungschefs haben den Ton gegenüber dem türkischen Präsidenten Erdogan verschärft. Das Vorgehen Ankaras bei Gaserkundungen im Mittelmeer sei inakzeptabel.

Wirtschaft: Haushaltsausschuss erlaubt Auszahlung von Griechenland-Hilfen

BERLIN (dpa-AFX) - Der Haushaltsausschuss im Bundestag hat die Auszahlung von weiteren 6,7 Milliarden Euro Hilfsgeldern an Griechenland freigegeben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus dem Umfeld des Gremiums. Die Mittel sind Teil des im Sommer 2015 vereinbarten dritten Hilfspakets für das hoch verschuldete Euro-Land. Es umfasst insgesamt bis zu 86 Milliarden Euro. Damit darf Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) nun im Gouverneursrat des Euro-Rettungsschirms ESM der Auszahlung zustimmen. Dort sind die Finanzminister der 19 Staaten mit der Euro-Währung vertreten. mehr

Der Haushaltsausschuss im Bundestag hat die Auszahlung von weiteren 6,7 Milliarden Euro Hilfsgeldern an Griechenland freigegeben...

Griechenland verhinderte schärfere Schuldzuweisung an Russland
Griechenland verhinderte schärfere Schuldzuweisung an Russland

Die EU sichert Großbritannien im Fall des vergifteten Ex-Spions Sergej Skripal Solidarität zu. Eine klare Schuldzuweisung in Richtung Moskau bleibt jedoch aus. Griechenland stellte sich offenbar quer.... mehr

Die EU sichert Großbritannien im Fall des vergifteten Ex-Spions Solidarität zu. Eine klare Schuldzuweisung in Richtung Moskau bleibt jedoch aus. Griechenland stellte sich offenbar quer.

Mutmaßliches Flüchtlingsboot vor Griechenland gesunken – 16 Tote
Mutmaßliches Flüchtlingsboot vor Griechenland gesunken – 16 Tote

Vor der griechischen Küste ist ein Holzboot gesunken. Dabei sind mindestens 16 Menschen gestorben. Die Toten sind wahrscheinlich Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa. Bei der Havarie eines mutmaßlichen... mehr

Vor der griechischen Küste ist ein Holzboot gesunken. Dabei sind mindestens 16 Menschen gestorben. Die Toten sind wahrscheinlich Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa.

Tagesanbruch
*Datenschutzhinweis
Florian Harms

Der kostenlose Newsletter der Chefredaktion
am Morgen

Aktuelle Ausgabe lesen

* Sie können den Newsletter über den klickbaren Link „Newsletter abbestellen“ in der empfangenen E-Mail kündigen. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Werbezwecke auch jederzeit widersprechen und/oder diese der Ströer Digital Publishing GmbH (Platz der Einheit 1, 60327 Frankfurt) erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, ohne dass Ihnen besondere Kosten entstehen (z.B. per E-Mail an t-online-newsletter@stroeer.de).



shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018