Sie sind hier: Home > Politik >

Griechenland-Krise

Griechenland: Akropolis wegen Hitze vorzeitig geschlossen
Griechenland: Akropolis wegen Hitze vorzeitig geschlossen

39 Grad im Schatten – die Hitze in Griechenland belastet derzeit die Bevölkerung und viele Touristen. Sehenswürdigkeiten müssen schon am Mittag vorzeitig geschlossen werden.  Eine Hitzewelle plagt die... mehr

39 Grad im Schatten – die Hitze in Griechenland belastet derzeit die Bevölkerung und viele Touristen. Sehenswürdigkeiten müssen schon am Mittag vorzeitig geschlossen werden. 

Gestohlene Krebsmittel kamen auch nach Rheinland-Pfalz

Gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland sind auch nach Rheinland-Pfalz gelangt. Ein Großhändler in der Eifel soll die Arzneimittel von einem Kollegen in Brandenburg bekommen und an Apotheken verkauft haben. Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums Rheinland-Pfalz bestätigte am Sonntag einen Bericht des Südwestrundfunks (SWR). Aus der Liste des Brandenburger Gesundheitsressorts geht hervor, dass es sich um sechs Präparate handelt. Der Brandenburger Pharmahändler soll gestohlene Krebsmedikamente mit unklarer Wirksamkeit von einer griechischen Apotheke vertrieben haben. ... mehr

Gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland sind auch nach Rheinland-Pfalz gelangt. Ein Großhändler in der Eifel soll die Arzneimittel von einem Kollegen in Brandenburg bekommen ...

Verletzungsdrama um HSV-Verteidiger Kyriakos Papadopoulos
Verletzungsdrama um HSV-Verteidiger Kyriakos Papadopoulos

Er reiste schon gar nicht mehr mit ins Trainingslager. Der HSV wollte mit einem Verkauf von Papadopoulos Geld machen. Jetzt ist ein Transfer vom Tisch.  Nach Informationen der "Hamburger Morgenpost"... mehr

Er reiste schon gar nicht mehr mit ins Trainingslager. Der HSV wollte mit einem Verkauf von Papadopoulos Geld machen. Jetzt ist ein Transfer vom Tisch. 

Medikamentenskandal: Viele Anrufe bei Info-Hotline
Medikamentenskandal: Viele Anrufe bei Info-Hotline

Im Pharmaskandal um gestohlene Krebsmedikamente hat Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) eine umfassende Aufklärung gefordert. "Das Vertrauen in unsere Arzneimittelaufsicht und in unser... mehr

Im Pharmaskandal um gestohlene Krebsmedikamente hat Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) eine umfassende Aufklärung gefordert. "Das Vertrauen in unsere ...

Steigende Migranten-Zahlen: Die Lage wird wieder angespannter
Steigende Migranten-Zahlen: Die Lage wird wieder angespannter

Die Zahl der Zuwanderer nach Deutschland ist deutlich zurückgegangen. In Griechenland, Spanien und auf dem Balkan wird die Lage jedoch wieder angespannter. Trotz der jüngsten Verlagerung der... mehr

Die Zahl der Zuwanderer nach Deutschland ist deutlich zurückgegangen. In Griechenland, Spanien und auf dem Balkan wird die Lage jedoch wieder angespannter.

Konsequenzen nach Medikamentenskandal und Telefonhotline
Konsequenzen nach Medikamentenskandal und Telefonhotline

Im Pharmaskandal um gestohlene Krebsmedikamente hat das Brandenburger Gesundheitsministerium erste personelle Konsequenzen gezogen. Gegen einen Mitarbeiter des zuständigen Fachbereiches... mehr

Im Pharmaskandal um gestohlene Krebsmedikamente hat das Brandenburger Gesundheitsministerium erste personelle Konsequenzen gezogen. Gegen einen Mitarbeiter des zuständigen ...

Vermutlich gestohlene Krebsmedikamente: Suche nach Patienten
Vermutlich gestohlene Krebsmedikamente: Suche nach Patienten

Der Skandal um vermutlich gestohlene und womöglich gefälschte Krebsmedikamente aus Griechenland zieht auch in Berlin Kreise. "Wir wissen aber noch nicht, wie viele Patienten betroffen sind", sagte... mehr

Der Skandal um vermutlich gestohlene und womöglich gefälschte Krebsmedikamente aus Griechenland zieht auch in Berlin Kreise. "Wir wissen aber noch nicht, wie viele Patienten ...

Telefonhotline zu Medikamentenskandal gestartet

Im Brandenburger Pharmaskandal um möglicherweise gestohlene Medikamente ist am Freitag beim Gesundheitsministerium ein Informationstelefon geschaltet worden. Täglich werden zwischen 10.00 und 16.00 Uhr Anrufe von Betroffenen entgegengenommen, teilte das Gesundheitsministerium mit. Apotheker und medizinisches Personal stehen für Anfragen bereit. Seit Donnerstag werden im Ministerium zudem Akten der Staatsanwaltschaft intensiv geprüft. ... mehr

Im Brandenburger Pharmaskandal um möglicherweise gestohlene Medikamente ist am Freitag beim Gesundheitsministerium ein Informationstelefon geschaltet worden. Täglich werden ...

Pharmaskandal: Akten im Gesundheitsministerium

Im Pharmaskandal um möglicherweise in Griechenland gestohlene Krebsmedikamente hat die Potsdamer Staatsanwaltschaft am Donnerstag die Justizakten dem Brandenburger Gesundheitsministerium übergeben. "Sie werden jetzt intensiv geprüft", sagte Ministeriumssprecherin Marina Ringel der Deutschen Presse-Agentur. "Wir erwarten uns Aufschluss über verschiedene Vorgänge." Unterdessen gibt es Forderungen nach personellen Konsequenzen. Zudem wurde eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses im Landtag beantragt. Unklar ist weiter, ob die Medikamente eine Gefahr für die Gesundheit waren. ... mehr

Im Pharmaskandal um möglicherweise in Griechenland gestohlene Krebsmedikamente hat die Potsdamer Staatsanwaltschaft am Donnerstag die Justizakten dem Brandenburger ...

Vermutlich gestohlene Krebsmedikamente auch in Berlin

Von einem Brandenburger Pharmahändler vertriebene Krebsmedikamente, die vermutlich gestohlen und womöglich gefälscht wurden, sind auch an Patienten in Berlin gegangen. Eine Überprüfung habe ergeben, dass eine Berliner Apotheke mit vier verschiedenen Medikamenten beliefert worden sei, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit am Donnerstag mit. Die Apotheke habe mit den Mitteln - in erster Linie Stoffe für die Chemotherapie - zwischen September 2015 und März 2017 sechs Arztpraxen und eine Reha-Einrichtung versorgt. Vier dieser Einrichtungen seien in Berlin. ... mehr

Von einem Brandenburger Pharmahändler vertriebene Krebsmedikamente, die vermutlich gestohlen und womöglich gefälscht wurden, sind auch an Patienten in Berlin gegangen. Eine ...



shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: