Sie sind hier: Home > Politik >

Griechenland-Krise

...
Griechenland will Bestechung durch Pharma-Konzern aufdecken
Griechenland will Bestechung durch Pharma-Konzern aufdecken

Die Tsipras-Regierung hat angekündigt, Beweise für Korruption in der Vorgängerregierung offenzulegen. Es handele sich um den "größten Skandal seit Errichtung des modernen griechischen Staats".  Der... mehr

Die Tsipras-Regierung will Beweise für Korruption in der Vorgängerregierung offenlegen. Es handele sich um den "größten Skandal seit Errichtung des modernen griechischen Staats". 

Wirtschaft: Griechenland testet erneut Gang an Kapitalmarkt

ATHEN (dpa-AFX) - Zum zweiten Mal seit der Machtübernahme im Januar 2015 will Griechenlands Links-Rechts-Regierung probeweise eine Rückkehr an den Kapitalmarkt unternehmen. Athen plane, mit einer siebenjährigen Staatsanleihe rund drei Milliarden Euro aufzunehmen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur ANA MPA am Montag unter Berufung auf die griechische Schuldenagentur und das Finanzministerium. Weitere Details sollten in den kommenden Tagen folgen. Federführend sei ein Konsortium internationaler Banken, hieß es. ... mehr

Zum zweiten Mal seit der Machtübernahme im Januar 2015 will Griechenlands Links-Rechts-Regierung probeweise eine Rückkehr an den...

Griechen empört: Massenproteste gegen Mazedonien-Kompromiss
Griechen empört: Massenproteste gegen Mazedonien-Kompromiss

Über 100.000 Griechen gehen gegen einen Kompromiss im Streit um den künftigen Namen des Nachbarlandes Mazedonien auf die Straße. Der Namensstreit schwelt bereits seit 25 Jahren. Griechen aus allen... mehr

Über 100.000 Griechen gehen gegen einen Kompromiss im Streit um den künftigen Namen des Nachbarlandes Mazedonien auf die Straße. Der Namensstreit schwelt bereits seit 25 Jahren.

Mindestens 16 tote Flüchtlinge vor spanischer Exklave Melilla geborgen
Mindestens 16 tote Flüchtlinge vor spanischer Exklave Melilla geborgen

243 Menschen sind seit Jahresbeginn auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrunken. Am Samstag kamen weitere 16 hinzu. Sie wollten von Afrika aus nach Spanien übersetzen. Marokkanische... mehr

243 Menschen sind seit Jahresbeginn auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrunken.

Konflikte - Großdemonstration in Athen: "Mazedonien ist griechisch"
Konflikte - Großdemonstration in Athen: "Mazedonien ist griechisch"

Athen (dpa) - Bei einer Großkundgebung in Athen haben Hunderttausende Demonstranten die alleinigen Rechte Griechenlands auf den Namen Mazedonien angemeldet. "Mazedonien ist griechisch und nur... mehr

Athen (dpa) - Bei einer Großkundgebung in Athen haben Hunderttausende Demonstranten die alleinigen Rechte Griechenlands auf den...

Großdemonstration in Athen: «Mazedonien ist griechisch»

Athen (dpa) – Bei einer Großkundgebung in Athen haben Hunderttausende Demonstranten die alleinigen Rechte Griechenlands auf den Namen Mazedonien angemeldet. «Mazedonien ist griechisch und nur griechisch», skandierten die Menschen, die aus allen Teilen des Landes mit Bussen gekommen waren. Zu der Demonstration hatten nationalistisch und religiös orientierte Organisationen aufgerufen. Auch konservative und rechtspopulistische Politiker sowie Bischöfe nahmen daran teil. Griechische Journalisten schätzten, dass etwa 300 000 Demonstranten an der Kundgebung teilnahmen. mehr

Athen (dpa) – Bei einer Großkundgebung in Athen haben Hunderttausende Demonstranten die alleinigen Rechte Griechenlands auf den Namen Mazedonien angemeldet.

International gesuchter Schleuser sitzt im Fernreisebus
International gesuchter Schleuser sitzt im Fernreisebus

In einem Fernreisebus aus dem italienischen Mailand nach Deutschland haben Bundespolizisten einen international gesuchten Schleuser von Flüchtlingen entdeckt. Gegen den 36-Jährigen habe ein... mehr

In einem Fernreisebus aus dem italienischen Mailand nach Deutschland haben Bundespolizisten einen international gesuchten Schleuser von Flüchtlingen entdeckt. Gegen den 36-Jährigen ...

Musik: Nana Mouskouri erinnert an Weggefährten
Musik: Nana Mouskouri erinnert an Weggefährten

Berlin (dpa) - Zur Begrüßung gibt es einen Strauß weiße Rosen. Nana Mouskouri nimmt das Empfangsgeschenk eines Berliner Hotels mit einem Lächeln entgegen, als sie zum Interview erscheint. Dass sie in... mehr

In der deutschsprachigen Welt ist sie vor allem für ihre weißen Rosen bekannt. Doch Nana Mouskouri ist viel mehr als eine Schlagersängerin...

Wirtschaft: Griechen bringen ihr Geld langsam wieder auf die Bank

ATHEN (dpa-AFX) - Die Geldeinlagen der Griechen bei einheimischen Banken sind vergangenes Jahr erstmals nach Ausbruch der schweren Finanzkrise im Jahr 2010 wieder gestiegen. Ende 2017 betrugen sie 126,35 Milliarden Euro und damit etwa fünf Milliarden mehr als ein Jahr zuvor. Dies berichtete die griechische Finanzpresse am Samstag unter Berufung auf die griechische Zentralbank. Der Weg zurück zur Normalität sei aber noch lang, hieß es in einem Kommentar des griechischen Rundfunks: Noch Anfang 2015 hätten die Geldeinlagen der Griechen bei ihren Banken gut 160 Milliarden Euro betragen. ... mehr

Die Geldeinlagen der Griechen bei einheimischen Banken sind vergangenes Jahr erstmals nach Ausbruch der schweren Finanzkrise im Jahr 2010...

Griechen bringen ihr Geld langsam wieder auf die Bank

Athen (dpa) – Die Geldeinlagen der Griechen bei einheimischen Banken sind vergangenes Jahr erstmals nach Ausbruch der schweren Finanzkrise im Jahr 2010 wieder gestiegen. Ende 2017 betrugen sie 126,35 Milliarden Euro und damit etwa fünf Milliarden mehr als ein Jahr zuvor. Dies berichtete die griechische Finanzpresse unter Berufung auf die griechische Zentralbank. Der Weg zurück zur Normalität sei aber noch lang, kommentiert der griechische Rundfunk: Anfang 2015 hätten die Geldeinlagen gut 160 Milliarden Euro betragen. Viel Geld sei noch unter Matratzen oder in Safes versteckt.  mehr

Athen (dpa) – Die Geldeinlagen der Griechen bei einheimischen Banken sind vergangenes Jahr erstmals nach Ausbruch der schweren Finanzkrise im Jahr 2010 wieder gestiegen.

Drei-Tages-Wettervorhersage

Tagesanbruch
*Datenschutzhinweis
Florian Harms

Der kostenlose Newsletter der Chefredaktion
am Morgen

Aktuelle Ausgabe lesen

* Sie können den Newsletter über den klickbaren Link „Newsletter abbestellen“ in der empfangenen E-Mail kündigen. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Werbezwecke auch jederzeit widersprechen und/oder diese der Ströer Digital Publishing GmbH (Platz der Einheit 1, 60327 Frankfurt) erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, ohne dass Ihnen besondere Kosten entstehen (z.B. per E-Mail an t-online-newsletter@stroeer.de).



shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018