Sparen & Finanzieren

Geldschein zerrissen – kann ich trotzdem damit bezahlen?
BeschÀdigte Banknote: Ist ein Geldschein nur leicht eingerissen, kann er noch zum Bezahlen verwendet werden.

Fast 1.600 Euro Zinsen fĂŒr einen 5.000-Euro-Einkauf: Wer die Ratenzahlung von Onlineshops nutzt, zahlt ordentlich drauf. Welcher HĂ€ndler noch am besten abschneidet und welche Alternative Sie haben.

Amazon-Logo (Symbolbild): VersandhÀndler bieten ihren Kunden die Möglichkeit, EinkÀufe in Raten zu zahlen. Doch wie sinnvoll ist das?

Die Inflation hÀlt sich hartnÀckig. Die Zinsen auf Tages- und Festgeldkonten können sie zwar nicht ausgleichen, aber zumindest ein wenig begrenzen. Wir zeigen, wo Sie aktuell die besten Konditionen bekommen.

Eine Frau prĂŒft Angebote auf ihrem Smartphone (Symbolbild): t-online fasst fĂŒr Sie jeden Monat die besten Zinsen auf Tages- und Festgeld zusammen.

Auf der Suche nach einer schnellen Finanzspritze können Sie einen Lombardkredit nutzen. Wir erklÀren, welche Chancen und Risiken damit verbunden sind.

Bargeld im Portemonnaie (Symbolbild): Mit einem Lombardkredit können Sie Ihre Wertpapiere fĂŒr Finanzierungen nutzen.
Von Dominic Jung

Wenn Sie Ihre Kreditkarte verloren haben oder sie Ihnen gestohlen wurde, sollten Sie nicht lange zögern – und die Kreditkarte sofort sperren lassen. Wir sagen, wie das geht.

Verlust der Geldbörse (Symbolbild): Wenn Sie Ihr Portemonnaie samt Kreditkarte verloren haben, sollten Sie Ihre Karte sofort sperren lassen.
  • Mauritius Kloft
Von Sabrina Manthey, Mauritius Kloft

Wer ein Darlehen benötigt, tut gut daran, der Bank eine Sicherheit anzubieten. Denn so bekommen Sie gĂŒnstigere Konditionen – oder ĂŒberhaupt einen Kredit. Wir zeigen, welche Möglichkeiten Sie haben. 

Mann unterschreibt eine BĂŒrgschaft (Symbolbild): BĂŒrgen stehen fĂŒr fremde Schulden ein.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Auto, Urlaub, Haus und Kinder: Wie viel Geld brauche ich wirklich? Wie viel sollte ich sparen? Und wie viel sollte im Notfall griffbereit sein?

Eine junge Frau beim Einkaufen: Im Schnitt sollten Sie rund 15 Prozent Ihres Einkommens fĂŒr Lebensmittel aufwenden.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Wer wissen will, wie viel Geld er zur VerfĂŒgung hat, dem hilft ein Blick auf den sogenannten Saldo. Wir erklĂ€ren, was sich hinter dem Begriff verbirgt und wo er ĂŒberall zum Einsatz kommt.

Eine Frau sichtet Unterlagen (Symbolbild): Ein Blick auf den Kontostand schĂŒtzt vor Dispozinsen.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Parken Banken Geld bei der EuropĂ€ischen Zentralbank, mĂŒssen Sie dafĂŒr ein Verwahrentgelt zahlen. Diesen Zins geben viele an ihre Kunden weiter – einige allerdings ĂŒberproportional.

Filiale der Berliner Volksbank (Archivbild): Das Kreditinstitut verlangt bis zu minus 1 Prozent Strafzinsen.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Mit einem P-Konto können Sie einen bestimmten Betrag auf dem Konto vor PfĂ€ndungen schĂŒtzen. Diese Summe können Sie aber noch erhöhen – mit einer P-Konto-Bescheinigung. Doch nicht jeder erhĂ€lt diese.

Verzweifelter Mann (Symbolbild): Mit einem P-Konto schĂŒtzen Sie einen bestimmten Betrag vor dem Zugriff eines GlĂ€ubigers.

Das neue Jahr ist eine gute Gelegenheit, seine Finanzen zu prĂŒfen. Wer zum Beispiel einen Kredit hat, dĂŒrfte sparen können – durch Umschulden. Wir zeigen, wie sehr sich das lohnt.

Eine Frau rechnet am Schreibtisch (Symbolbild): Lösen Sie einen alten Kredit mit einem neuen ab, können Sie Geld sparen.

Sie möchten, dass ein negativer Eintrag bei der Schufa vorzeitig gelöscht wird? DafĂŒr mĂŒssen bestimmte Bedingungen erfĂŒllt sein. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Schufa-Verbraucherservice: Forderungen unter 2.000 Euro können unter bestimmten Bedingungen vorzeitig gelöscht werden.

Festgeld klingt altmodisch, kann aber ein wichtiger Baustein Ihrer Geldanlage sein. Wir erklĂ€ren, was fĂŒr Zinsen Sie dabei erwarten können, wie lange Ihr Geld gebunden ist und fĂŒr wen Festgeld taugt.

Ein Mann hÀlt einen Stapel Euroscheine (Symbolbild): Festgeld bringt zwar keine enormen ErtrÀge, ist aber allemal besser als Geldscheine unter dem Kopfkissen zu horten.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Wenn Sie eine Rechnung nicht bezahlen, darf der GlĂ€ubiger Ihnen eine Mahnung schicken. Aber kann er dafĂŒr bereits GebĂŒhren verlangen? Wir erklĂ€ren, was erlaubt ist – und was Sie notfalls tun können.

Geldscheine liegen auf einer Mahnung (Symbolbild): Viele der GebĂŒhren sind unzulĂ€ssig.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Paypal ermöglicht seinen Nutzern mehr als nur, online zu bezahlen. Erfahren Sie hier, wie der Online-Bezahldienst funktioniert, wie Sie sich dafĂŒr anmelden und wie sicher das Ganze ist.

Paypal-App auf dem Smartphone: Mit dem Online-Bezahldienst können Sie auch Freunden Geld schicken.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Mit dem Eintritt in den Ruhestand können viele Menschen ihren Lebensstandard nicht halten. Die Rente ist zu gering, das Ersparte kann die LĂŒcke nicht fĂŒllen. Welche Möglichkeiten Sie jetzt haben.

Ältere Frau macht sich Notizen (Symbolbild): Wer seine Einnahmen und Ausgaben im Blick hat, kommt auch im Alter besser ĂŒber die Runden.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Geld zu sparen fĂ€llt vielen schwer. Dabei wĂŒrde ein finanzielles Polster das Leben deutlich entspannter machen. Wir zeigen Ihnen, wie Ihnen das Sparen leichter von der Hand geht. 

Kassenbon nach dem Einkauf (Symbolbild): Wer seine Ausgaben im Blick hat, hat den ersten Schritt beim Sparen schon geschafft.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Klingt spießig, ist aber enorm hilfreich: Ein Haushaltsbuch zeigt Ihnen ungeschönt, wohin Ihr Geld jeden Monat fließt. Wenn Sie durchhalten, werden Sie viele Aha-Erlebnisse haben.

Eine Frau macht sich Notizen (Symbolbild): Mit einem Haushaltsbuch verschaffen Sie sich einen Überblick ĂŒber Ihre Einnahmen und Ausgaben.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Durch das Bankgeheimnis darf Ihr Kreditinstitut Dritten nicht mitteilen, wie viel Geld Sie auf dem Konto haben – oder wie hoch Ihr Darlehen ist. Doch es gibt einige Ausnahmen davon.

Bankberatung (Symbolbild): Das Bankgeheimnis ist Gewohnheitsrecht.
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

WĂ€hrend alles teurer zu werden scheint, haben die Deutschen in der Corona-Krise ihr Vermögen weiter vergrĂ¶ĂŸert. Jetzt hat die DZ Bank berechnet, wie reich die Bevölkerung wirklich ist. 

Die Deutschen werden immer reicher (Symbolbild): Je 100 Euro verfĂŒgbarem Einkommen haben die privaten Haushalte wohl 15 Euro auf die hohe Kante gelegt.

Kommt ein Brief vom Inkassounternehmen, sollten Verbraucher vorsichtig sein. Berechtigte Forderungen mĂŒssen sie zwar bezahlen. Doch manchmal stammen die Schreiben auch von BetrĂŒgern.

Brief in der Hand (Symbolbild): Wer Post vom InkassobĂŒro erhĂ€lt, sollte diese genau prĂŒfen.
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Verlorenes Geld zurĂŒckerhalten, indem Sie selber Geld ĂŒberweisen? Was krude klingt, ist in der Tat eine Betrugsmasche. Auf vermeintliche Zahlungsaufforderungen der Bafin sollten Sie nicht reagieren.

Bafin-Logo (Symbolbild): Die Bundesanstalt fĂŒr Finanzdienstleistungsaufsicht verschickt grundsĂ€tzlich keine Zahlungsaufforderungen.

Eine Privatinsolvenz öffnet Verbrauchern den Weg aus den Schulden. Doch dafĂŒr gelten bestimmte Voraussetzungen. Und kostenlos ist sie auch nicht. Wir zeigen Ihnen, was Sie wissen mĂŒssen.

Ein Mann nutzt einen Taschenrechner (Symbolbild): Profis helfen beim Weg aus der Privatinsolvenz.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Auf einem Konto herrscht viel Bewegungen: Gehalt geht ein, Miete geht ab – und auch sonst alles, was Sie bargeldlos bezahlen. Gut, dass der Kontoauszug Übersicht schafft. Wir zeigen Ihnen, was alles drauf steht.

Ein Kontoauszug im Minus (Symbolbild): Mit dem Dokument behalten Sie den Überblick ĂŒber alle Ein- und Auszahlungen.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Jahrzehnte frĂŒher in Rente – was vielen nur durch einen Lottogewinn möglich scheint, ist fĂŒr Frugalisten erklĂ€rtes Ziel. Wie das funktioniert und wie auch Sie finanzielle Freiheit erreichen.

Finanzielle Freiheit ist fĂŒr viele ein wichtiges Ziel. Wer viel spart, kann sie tatsĂ€chlich auch erreichen.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Wenn eine PfĂ€ndung Ihres Kontos droht, können Sie es in ein "P-Konto" umwandeln. So wird Ihr Geld bis zu einem bestimmten Betrag geschĂŒtzt. Seit Dezember gibt es einige Änderungen.

Mann mit Kind vor Rechnungen (Symbolbild): Ein P-Konto schĂŒtzt das Girokonto bis zu einem bestimmten Betrag vor PfĂ€ndungen.
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Fast drei Jahrzehnte ist es her, dass die Preise so stark gestiegen sind. Viele spĂŒren es bereits im Geldbeutel – und sorgen sich, dass es so weitergeht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Spieß umdrehen. 

Eine Frau kauft ein (Symbolbild): Ein Einkaufszettel kann helfen, nicht mehr in den Wagen zu legen, als man geplant hat.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Wer mit dem Girokonto ins Minus gerĂ€t, muss mitunter eine KontopfĂ€ndung fĂŒrchten. Mit einer Umwandlung in ein P-Konto kann ein monatlicher Betrag davon ausgenommen werden. Diese Änderungen gelten ab Dezember.

KontoauszĂŒge (Symbolbild): Ein P-Konto schĂŒtzt bei hohen Schulden, ab Dezember gelten dafĂŒr neue Regeln.

Nur 5.000 Euro Guthaben auf dem Konto und schon werden Strafzinsen fĂ€llig. Einige Banken werden das schon bald umsetzen. Viele Kunden haben Angst um ihr Geld und denken ĂŒber drastische Maßnahmen nach.

Strafzinsen sind gefĂŒrchtet: Viele wollen ihr Geld bunkern.
Von Mario Thieme

Ratgeber Aktien

Aktien kaufenAktien Steuern










t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website