Kolumne - Ursula Weidenfeld

Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Scheitert jetzt der 9-Euro-Ticket-Versuch?
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld
Andrang am Bahnsteig (Symbolbild): Die Bahn rechnet mit vollen Nahverkehrsz√ľgen wegen des 9-Euro-Tickets.

Ukraine-Krieg, Inflation, Corona ‚Äď und dann legt die Globalisierung auch noch den R√ľckw√§rtsgang ein. Weltweit wachsen die Risiken f√ľr eine Rezession. Die k√∂nnte uns alle treffen.

Nerv√∂se H√§ndler an der New Yorker B√∂rse: Die Finanzm√§rkte w√ľrden von einer Weltwirtschaftskrise empfindlich getroffen.
Von Ursula Weidenfeld

Putins Krieg dauert l√§nger, als der Autokrat wohl gehofft hat. Doch auch bei den Wirtschaftsstrafen gegen Russland gibt es f√ľr den Westen keinen schnellen Sieg. Der Rubel ist z√§her als gedacht.

May 6, 2022, Moscow, Moscow Oblast, Russia: Russian President Vladimir Putin holds a face-to-face working meeting with T
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

9-Euro-Ticket, Tankrabatt, mögliche Gasrationierungen: Der Staat greift stark in die Märkte ein. Damit wird klar: Der Einstieg in die Kriegswirtschaft ist längst beschlossen. 

Robert Habeck: Als Wirtschaftsminister muss er die Konjunktur und Energieversorgung im Auge haben.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Altkanzler Gerhard Schröder hat womöglich Deutschlands Abhängigkeit von russischem Erdgas verschuldet. Doch die Regierungen von Angela Merkel haben nichts dagegen unternommen.

Angela Merkel und Wladimir Putin im August 2021: Wie groß ist der Anteil der Kanzlerin am Gas-Desaster Deutschlands?
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Mit der Ank√ľndigung von Rentenreformen k√∂nnen Politiker keine Wahl gewinnen. In Frankreich versucht es Emmanuel Macron dennoch. Davon k√∂nnen deutsche Politiker einiges lernen.¬†

Ein Mann arbeitet an einer Werkbank (Symbolbild): Das Thema Rente ist vielen deutschen Politikern im Wahlkampf zu heikel, dabei wäre es so wichtig, schreibt t-online-Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Nicht nur die Abhängigkeit von Russland, auch die Beziehungen zwischen der deutschen und der chinesischen Wirtschaft stehen unter Vorbehalt. Doch hier wird es so richtig schwierig.

Ein chinesisches Stahlwerk (Symbolbild): Deutschlands Wirtschaft ist stark auf den Handel mit China angewiesen.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Kann Deutschland auf √Ėl und Gas aus Russland verzichten? Dar√ľber gibt es unter den Volkswirten einen Riesenkrach ‚Äď der uns vor allem eines lehrt.¬†

Tief zerstritten: Die √Ėkonomen R√ľdiger Bachmann (l.) und Sebastian Dullien (r.) sind in der Gasembargo-Frage geteilter Meinung.
Von Ursula Weidenfeld

Nicht in der Krise, sondern bei einer verpatzten R√ľckkehr in die Normalit√§t werden die Staatsfinanzen ruiniert, meint Finanzminister Christian Lindner. Doch die Krise ist die neue Normalit√§t.¬†

Bundesfinanzminister Christian Lindner: Die Spendierfreudigkeit der Regierung k√∂nnte zum Problem f√ľr die junge Generation, so t-online-Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Nicht einmal drei Jahre nach der ersten Idee startet die Giga-Factory des Autobauers Tesla. Davon können alle lernen, vor allem Investoren und Politiker. 

Tesla-Gr√ľnder Elon Musk (Symbolbild): Unternehmen und Politiker in ganz Deutschland k√∂nnen vom E-Auto-Hersteller lernen, so t-online-Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Die Kriegsfl√ľchtlinge aus der Ukraine sind keine Arbeitsmigrantinnen. Das sollten sich alle klarmachen, die jetzt vom Ende des Facharbeitermangels tr√§umen.

Ankunft am Berliner Hauptbahnhof: Viele der Ukraine-Fl√ľchtlinge wollen in den Metropolen bleiben.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Vor den Goldverkaufsstellen bilden sich lange Schlangen. Die Menschen versuchen ihre Kriegsangst zu beruhigen. Doch Panik ist selten ein guter Kaufberater.

Goldbarren (Symbolbild): "Die Hoffnung, im schlimmsten aller Fälle mit dem Edelmetall bezahlen zu können, ist meist eine Illusion", sagt t-online-Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Die deutschen Streitkräfte sollen mit einem Sondervermögen von 100 Milliarden Euro fit gemacht werden. Das Ziel ist richtig, doch der Weg dahin grundfalsch.

Christian Lindner, im Hintergrund Bundeswehr-Soldaten (Montage): Das Parlament k√∂nnte die Kontrolle √ľber das Heer verlieren, schreibt t-online-Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck will das Rentenalter flexibler gestalten. Doch die bisherigen Regelungen dazu funktionieren nicht. Was es nun braucht.

Robert Habeck: Der Bundeswirtschaftsminister spricht sich f√ľr ein flexibles Rentenalter aus.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Der Aktienmarkt ist aufgepumpt, nun droht die Eskalation in der Ukraine. Die B√∂rse k√∂nnte das schwer treffen. Anleger m√ľssen sich auf unsichere Zeiten einstellen.

Ukrainische Zivilisten beim Kriegstraining: Sie bereiten sich auf den Ernstfall, einen Einmarsch der russischen Armee, vor.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Die neue Regierung traut sich eine gro√üe Rentenreform nicht zu. Der Stillstand wird schon in wenigen Jahren die Handlungsf√§higkeit der Politik beschr√§nken ‚Äď auch in anderen Bereichen.¬†

Ein Rentnerpaar f√ľllt Unterlagen aus (Symbolbild): Viele Versprechen und wenige Reformpl√§ne k√∂nnten f√ľr die Ampel-Regierung zum Problem werden, schreibt Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

China ist jetzt von der hochansteckenden Omikron-Variante betroffen. Das Land reagiert mit harten Lockdowns ‚Äď und gef√§hrdet die Erholung der gesamten Weltwirtschaft.

Zahlreiche Fahrg√§ste mit Mund-Nasen-Schutz warten am S√ľdbahnhof in Peking auf ihren Zug (Symbolbild): China meldet neue Corona-Rekorde ‚Äď und f√§hrt einen harten Kurs.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Deutschland wird nicht verhindern k√∂nnen, dass Atomkraftwerke von der EU-Kommission als nachhaltig eingestuft werden. Das ist besonders f√ľr die √Ėko-Partei gef√§hrlich.

Robert Habeck und Annalena Baerbock (Symbolbild): Besonders die Gr√ľnen regen sich √ľber die neue EU-Taxonomie auf.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Im kommenden Jahr wird der verschobene Aufschwung wohl kommen. Er bringt Risiken mit sich. Doch die werden vermutlich erst 2023 problematisch. 

Die Autostadt von Volkswagen (Symbolbild): Die Autobauer könnten 2022 beim Export ihrer Wagen von einem schwachen Euro profitieren.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

In diesem Jahr √§chzt der Einzelhandel unter den Corona-Beschr√§nkungen.¬†Das Weihnachtsgesch√§ft k√∂nnte zum Desaster werden¬†‚Ästauch f√ľr die Familien.

Eine weihnachtliche Einkaufsstraße (Symbolbild): Der Einzelhandel verbucht bislang ein schlechtes Geschäft mit Weihnachtsgeschenken.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Der neue Finanzminister Christian Lindner macht mehr Schulden, als zur Bekämpfung der Corona-Pandemie nötig sind. Deutschland verabschiedet sich damit von den Schuldenregeln.

Christian Lindner: Der neue Finanzminister greift bei der Haushaltsplanung in die Trickkiste.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Nicht nur der k√ľnftige Kanzler Scholz und sein Vize Habeck sehnen sich nach Schlaf. Die anderen Deutschen tun es auch. Das aber birgt eine gro√üe Gefahr.

Olaf Scholz mit geschlossenen Augen: "Eigentlich schlafe ich gerne aus", berichtete der k√ľnftige Kanzler.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Christian Lindner und Robert Habeck sollen die wichtigsten Ministerien in der neuen Bundesregierung √ľbernehmen. Sie werden viel Hilfe beim Regieren brauchen.¬†

Robert Habeck und Christian Linder (Fotomontage): Die k√ľnftigen Wirtschafts- und Finanzminister sollten sich gute Leute in ihre H√§user holen, r√§t Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Die Gr√ľnen bringen Umweltverb√§nde wie Greenpeace oder den BUND gegen die klimapolitische Laxheit von SPD und FDP in Stellung. Warum das f√ľr beide Seiten ein Fehler ist.¬†

Gr√ľnen-Vorsitzende Annalena Baerbock auf einer Demo von Umweltinitiativen (Archivbild): Ihre Partei schickt Greenpeace, Umwelthilfe und Co. vor, um Druck auf die potenziellen Koalitionspartner auszu√ľben.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Im kommenden Jahr soll die Wirtschaft endlich durchstarten. Die ersten Ma√ünahmen der Bundesregierung d√ľrften das Wachstum weiter befeuern. Das ist aber gar nicht im besten Interesse der Ampel-Parteien.¬†

Windr√§der in Deutschland (Symbolbild): Mit ihren Klimaschutzpl√§nen k√∂nnten die Gr√ľnen ein unverhofftes Wirtschaftswachstum antreiben ‚Äď und damit auch eine h√∂here Inflation.
Von Ursula Weidenfeld

Die T√ľrkei befindet sich in der Wirtschaftskrise: Der t√ľrkische Staatschef Recep Tayyip Erdońüan steuert einen √§u√üerst riskanten Kurs ‚Äď und enteignet damit seine W√§hler.

Der t√ľrkische Pr√§sident Recep Tayyip Erdogan (Archivbild): Erdogan erzwingt Zinssenkungen, doch damit ruiniert er den Wohlstand seiner W√§hlerschaft, kommentiert Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Die Koalitionsverhandlungen f√ľr eine Ampel-Regierung stehen bevor. Es wird auch darum gehen, was aus der Schuldenbremse wird. Diese auszusetzen birgt eine gro√üe Gefahr.¬†

Kuppel des Reichstages: Die kommende Regierung will weiter die Schuldenbremse aussetzen, doch das könnte gefährlich werden, schreibt Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Von Ursula Weidenfeld

Alle Hoffnungen ruhen auf einer kräftigen Erholung der Wirtschaft nach der Pandemie. Nun aber werden die Aussichten moderater. Allein die Inflation steigt noch deutlich.

Teures Benzin: Wer seinen Tank auff√ľllt, muss momentan deutlich tiefer in die Tasche greifen.
Von Ursula Weidenfeld

Deutschlands Unternehmen gehen die Mitarbeiter aus. Das gef√§hrdet die Zukunft unserer Wirtschaft. Gegen die Knappheit helfen h√∂here L√∂hne ‚Äď und mehr Migration.

Dachdecker installieren Solarpanele: In Deutschland fehlen Fachkräfte.
Von Ursula Weidenfeld

Von AfD bis Linke¬†‚Äď die Parteien versprechen den Rentnern goldene Zeiten. Doch egal, wer am Ende mitregiert: Ihre Zusagen werden sie nicht halten k√∂nnen.

Wahlplakat der SPD zum Thema Rente: Die Parteien können die Zusage an die Rente nicht halten.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Wie halten es die Anw√§rter auf das Kanzleramt mit der Wirtschaftsordnung? Die Antworten sind vage. Doch bei der Wahl wird auch √ľber die Zukunft der Marktwirtschaft abgestimmt.

Die Kanzlerkandidaten beim TV-Triell: Wenn Politiker es besser als Unternehmer wissen wollen, wie es gehen soll, geht die Sache meistens schief, findet t-online-Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Der Streik bei der Bahn wird das Unternehmen ver√§ndern¬† ‚Äď und das gesamte Land. Denn: Die Art und Weise, wie in Deutschland Lohnverhandlungen gef√ľhrt werden, muss sich wandeln.

Anzeigetafeln am Bahnhof (Symbolbild): Gewerkschaften bleibt der Nachwuchs weg, nur noch ein Viertel der Arbeitnehmer ist organisiert.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Transportprobleme bremsen schon jetzt die wirtschaftliche Erholung. In Zukunft k√∂nnte es noch schlimmer werden. Unternehmen m√ľssen daher Lieferalternativen zu China finden.

Containerhafen in China (Symbolbild): Viele Unternehmen verlassen sich bei Vorprodukten aus Lieferungen aus China, das ist riskant und könnte in Zukunft bitter bestraft werden.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Ungeimpfte werden nicht nur zur Gefahr f√ľr sich selbst und ihre Mitmenschen: Auch die Staatskasse wird unter ihnen leiden. Denn neue Corona-Hilfen k√∂nnen kaum finanziert werden.¬†

Eine Hand mit Schutzhandschuh zieht eine Spritze auf (Symbolbild): Ungeimpfte belasten die Erholung der Wirtschaft, sagt Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Wirtschaftsminister Altmaier und Finanzminister Scholz wollen die Corona-Hilfen noch einmal verl√§ngern. Das w√ľrde Deutschland jedoch mehr schaden als n√ľtzen.¬†

Geschlossene Gaststätte (Symbolbild): Die Corona-Hilfen sollten bald auslaufen, findet t-online-Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Beim Thema Geld ist der Unterschied zwischen den Parteien bei dieser Wahl so groß wie lange nicht. Welche Partei zu Ihrem Geldbeutel passt, hängt von drei Faktoren ab. 

Eine Wahlurne (Symbolbild): Je nach Einkommen und Alter lohnt es sich bei der Bundestagswahl andere Parteien zu wählen.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass der Arbeitsmarkt vor gro√üen Ver√§nderungen steht. F√ľr einige Jobs k√∂nnte das zu h√∂heren L√∂hnen und mehr Wertsch√§tzung f√ľhren.¬†

Eine Friseurin färbt ihrer Kundin die Haare (Symbolbild): Die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig dieser Beruf ist, sagt Kolumnistin Ursula Weidenfeld.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

In dieser Woche werden die ersten Bescheide f√ľr das Aufstocken der Niedrigrenten verschickt. Doch statt mehr Gerechtigkeit schafft das neue System eine noch gr√∂√üere soziale Schieflage.

Die Grundrente kommt: Ab Juli erhalten Neurentner erstmals die Zusatzzahlungen der Rentenversicherung.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Im September geht es um Grundsatzentscheidungen: Soll der Staat die Wirtschaft k√ľnftig noch st√§rker regulieren oder ist mehr Freiheit das bessere Rezept f√ľr den Aufschwung?

Armin Laschet und Annalena Baerbock (Symbolbild): Bei den Wahlen geht es um die Frage: Markt oder Staat?
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Top Aktien

AlibabaAllianzAmazonAppleBASFBayerBioNTech (ADRs)CureVacDaimlerDeutsche Bank AGLufthansa AGMicrosoftModerna IncNVIDIA Corp.SAPTelekom AktieTeslaTUIVarta AGVolkswagen Vz.

Indizes Deutschland










t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website