Familie & Kinder

Wie Sie die Scheidungskosten nicht zahlen mĂŒssen
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Streitendes Paar (Symbolbild): Niemand muss aus Angst vor hohen Kosten darauf verzichten, sein Recht durchzusetzen.

Stehen Paare vor den TrĂŒmmern ihrer Ehe, kommt es oft zur Frage, wer wen und in welcher Höhe finanziell unterstĂŒtzen muss. Ist die Scheidung noch nicht durch, greift der Trennungsunterhalt.

Streitendes Paar (Symbolbild): Steht eine Ehe vor dem Aus, mĂŒssen viele Dinge geregelt werden – hĂ€ufig geht es dabei auch um die finanzielle UnterstĂŒtzung.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Das Ende einer Ehe ist nicht nur seelisch belastend, sondern wirft auch rechtliche Fragen auf. Wie funktioniert eine Scheidung? Wer bekommt das Sorgerecht fĂŒr die Kinder? Hier hilft ein Fachanwalt weiter.

Ein Vater legt den Arm um seinen Sohn (Symbolbild): Eine Scheidung betrifft nicht nur die Partner selbst, sondern auch ihre Kinder.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Was nach Ihrem Tod mit Ihrem Vermögen geschehen soll, können Sie frei bestimmen. Eine Möglichkeit ist, einen Vor- und Nacherben einzusetzen. Wir zeigen Ihnen, welche Konsequenzen das hat.

ErbschaftsteuererklÀrung und Testament (Symbolbild): Nahe Verwandte profitieren von hohen FreibetrÀgen.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Die Finanzbehörden haben im Jahr 2020 in Deutschland 602 Erbschaften oder Schenkungen von mehr als zehn Millionen Euro registriert. Das sind 14,2 Milliarden Euro. Nur 60 Prozent der FÀlle seien versteuert worden.

Erbschaftssteuer

Ein Testament kann jeder gestalten, wie er möchte. Doch automatisch wirksam sind die VerfĂŒgungen deshalb noch nicht. Wir erklĂ€ren, was Sie beim Enterben beachten sollten.

Streit zwischen Vater und Sohn (Symbolbild): Ganz enterben können Sie einen Verwandten normalerweise nicht.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Geht eine Ehe in die BrĂŒche, wirft das oft auch finanzielle Fragen auf. Wir erklĂ€ren, wann einer der Ex-Partner dem anderen Unterhalt zahlen muss und wie sich die Leistung berechnet.

Zerstrittenes Paar (Symbolbild): Endet eine Ehe, ist eine wichtige Frage, wie hoch der Unterhalt ausfÀllt.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Geht eine Ehe in die BrĂŒche, ist das nervenaufreibend genug. Wenigstens die Scheidung sollte dann professionell laufen. Ein Anwalt kann helfen – aber ist er auch nötig? 

Scheidungsanwalt bei der Arbeit (Symbolbild): Mit einem guten Anwalt gehen Scheidungen ertrĂ€glicher ĂŒber die BĂŒhne.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Es ist ein verbreiteter Mythos: Viele Menschen glauben, man könne eine Ehe in Deutschland innerhalb einer bestimmten Frist annullieren. Warum das nicht stimmt und welche Alternative zur Scheidung es tatsÀchlich gibt.

Eine Frau zieht ihren Ehering ab (Symbolbild): Um eine Ehe aufzuheben, braucht es triftige GrĂŒnde.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Das Grundeinkommen wird noch erprobt, da bringen Forscher eine weitere Idee ins Spiel, wie Deutschland finanziell gerechter werden könnte. Alle 18-JĂ€hrigen sollten ein Grunderbe erhalten – finanziert von den Reichen.

Eine Frau hĂ€lt 100-Euro-Scheine (Symbolbild): Vermögen sind in Deutschland sehr ungleich verteilt. Eine neue Berechnung zeigt, wie sich das Ă€ndern ließe.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Drei Jahre lang jeden Monat 1.200 Euro – darĂŒber dĂŒrfen sich derzeit 122 Menschen freuen, die fĂŒr die Studie zum Grundeinkommen ausgewĂ€hlt wurden. Doch eine neue Chance wartet schon.

Geldscheine in einem Portemonnaie (Symbolbild): Forscher untersuchen, wie ein bedingungsloses Grundeinkommen den Alltag der Deutschen verÀndert.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

An eine Scheidung denkt kaum ein Paar, wenn es vor dem Traualtar steht. Doch nicht jede Ehe hĂ€lt fĂŒr die Ewigkeit. Teuer muss eine Scheidung aber nicht sein. DafĂŒr sollten Sie auf einige Punkte achten.

Paar streitet um Geld: Versuchen Sie bei einer Scheidung, ohne Anwalt einige Streitpunkte zu klÀren. Das spart Kosten.

Der Tod eines geliebten Menschen ist fĂŒr Angehörige ein schwerer Schlag. Umso schlimmer, wenn es beim Verteilen der Erbschaft zu Problemen kommt. Am besten regeln Sie deshalb Ihren Nachlass zu Lebzeiten – wir zeigen Ihnen, wie. 

Ein Testament kann den Erben eine Menge Ärger ersparen.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Bei einem Nachlass im Film gibt es fĂŒr die Erben ein Boot oder einen Geldkoffer. In der RealitĂ€t sieht das oft anders aus. Was Sie ĂŒber Testament, Erbschein und Erbschaftsteuer wissen sollten.

Älteres Ehepaar kniet ĂŒber Unterlagen (Symbolbild): Wer nicht auf die gesetzliche Erbfolge setzen möchte, kann ein Testament schreiben.
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Bei der Erbschaft hÀlt der Fiskus die Hand auf. Doch es gibt hohe FreibetrÀge, von denen die Erben profitieren. Eine Schenkung noch zu Lebzeiten kann ebenfalls die Steuerlast senken.

Notarsiegel mit Testament: Es gibt viele Möglichkeiten, die Erbschaftsteuer zu mindern, wenn der Freibetrag ausgeschöpft ist.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff, Sabrina Manthey

Ein Testament regelt Ihren letzten Willen. Kostenlos ist das aber noch lange nicht. Wir zeigen Ihnen, welche GebĂŒhren beim Verfassen eines Testaments fĂ€llig werden.

Ältere Frau schreibt (Symbolbild): Ein Testament muss immer handschriftlich verfasst sein.

1.200 Euro pro Monat – geschenkt. FĂŒr Dominic Schiffer und Linda Thiessen ist das RealitĂ€t. Sie sind Teil des Pilotprojekts Grundeinkommen. Was das mit ihnen macht und warum es nicht nur angenehm ist.

Dominic Schiffer: "Das Grundeinkommen hat mir eine neue Welt erschlossen."
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Sie möchten einen bestimmten Gegenstand nur einem Erben hinterlassen? Dann sollten Sie das VorausvermÀchtnis nutzen. Was Sie dazu wissen und beim Testament beachten sollten.

Briefmarkenalben (Symbolbild): Manchmal will man einem Erben einen ganz bestimmten Gegenstand vermachen.
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Jeder kann seine Erben frei bestimmen – und damit auch Kinder und Ehepartner enterben. Trotzdem haben sie Anspruch auf einen Pflichtteil. Wir erklĂ€ren, wie hoch er ausfĂ€llt und wann Sie ihn doch nicht bekommen.

Ältere Frau unterzeichnet ein Dokument: Das Erbrecht garantiert auch ungeliebten Kindern und Verwandten einen Pflichtteil am Nachlass.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff, Sabrina Manthey

Es gibt viele Arten von Beerdigungen. Ob Feuer-, Erd- oder Seebestattungen, eines ist allen gemein: Sie kosten oft viel Geld. Wir zeigen Ihnen, welche Summen realistisch sind.

MĂ€nner tragen einen Sarg: Die Kosten fĂŒr eine Beerdigung hĂ€ngen unter anderem davon ab, ob eine Erd- oder Feuerbestattung erfolgt.
  • Christine Holthoff
Von Sabrina Manthey, Christine Holthoff

Jeden Monat Geld bekommen, ohne etwas dafĂŒr tun zu mĂŒssen – das ist die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens. EinfĂŒhren will das keine Partei, manche bewegen sich aber in die Richtung.

Euroscheine (Symbolbild): Ein bedingungsloses Grundeinkommen wĂŒrde jedem gewĂ€hrt werden – egal, wie viel er verdient.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Beim letzten Wille muss es nicht immer ein Testament sein. Manchmal kann es auch sinnvoll sein, einen Erbvertrag abzuschließen. Wir zeigen Ihnen, wie der genau funktioniert – und was Sie dabei beachten sollten.

Zwei Menschen unterschreiben einen Vertrag (Symbolbild): Ein Erbvertrag kann nicht einseitig vom Erblasser geÀndert werden.
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Stirbt ein Angehöriger, mĂŒssen die Hinterbliebenen nicht nur den Verlust verkraften, sondern sich auch um die Bestattung kĂŒmmern. Hat der Verstorbene vorgesorgt, entlastet das deutlich.

Grab auf einem Friedhof (Symbolbild): Bestattungsvorsorge ist fĂŒr Hinterbliebene eine große Erleichterung.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Der Erbschein ist ein amtliches Dokument, mit dem sich Erben als solche ausweisen. Wann er wichtig wird – und was er Sie kostet.

Mann mit Taschenrechner (Symbolbild): Bevor man ein Erbe annimmt, sollte man prĂŒfen, wie hoch die Schulden sind.
  • Mauritius Kloft
Von Sabrina Manthey, Mauritius Kloft

Weniger Schulden, mehr Gleichheit zwischen Mann und Frau: Das verspricht eine Studie bei einer Abschaffung des Ehegattensplittings. Doch tatsĂ€chlich gĂ€be es auch große Verlierer.

Steuervorteile fĂŒr Ehepartner: Das sogenannte Ehegattensplitting ist umstritten, laut einer Studie könnte sie sogar eine Gleichberechtigung in der Beziehung behindern.

Nicht selten kommt es wegen einer Erbschaft zum Streit: Wer erbt wann und was? Das Berliner Testament soll Klarheit schaffen. Es gibt jedoch einige Fallen bei dieser Art des letzten Willens.

Älteres Ehepaar bespricht Dokument: Mit dem Berliner Testament wird die gesetzliche Erbfolge außer Kraft gesetzt. Kinder erben erst nach dem Tod beider Eltern.
  • Christine Holthoff
Von Sabrina Manthey, Christine Holthoff

Wenn ein Verwandter stirbt, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft – sofern es kein Testament gibt. Was Sie dazu wissen sollten.

Ältere Frau und Verwandtschaft (Symbolbild): Die gesetzliche Erbfolge richtet sich nach einem Ordnungssystem.

Erben Sie mit anderen zusammen, bilden Sie eine Erbengemeinschaft. Diese kann leicht zu Streit fĂŒhren. Was Sie beachten sollten und wie Sie die Erbengemeinschaft auflösen.

Streitende Geschwister (Symbolbild): Eine Erbengemeinschaft kann man auflösen.

Wer heiratet, lebt automatisch in einer sogenannten Zugewinngemeinschaft. Das hat Folgen, wenn Sie erben – sowohl wĂ€hrend der Ehe als auch, wenn Ihr Partner stirbt.

Nachdenkliche Seniorin (Symbolbild): Ohne Ehevertrag leben Sie in einer Zugewinngemeinschaft.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Wenn Sie erben, können Sie einen Nachlassverwalter einsetzen. Dieser ordnet das geerbte Vermögen – und begleicht die Schulden des Erblassers. Das sollten Sie darĂŒber wissen.

Paar beim Sichten von Unterlagen (Symbolbild): Wenn ein Erbe sehr undurchsichtig ist, kann ein Nachlassverwalter sinnvoll sein.
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Zehntausende Menschen wollen in ihren Gemeinden ein bedingungsloses Grundeinkommen an den Start bringen. FĂŒr den staatlichen Modellversuch reicht das aber noch nicht. Deshalb geht die Abstimmung nun weiter.

Die Altstadt von LĂŒneburg: Die Stadt hat sich fĂŒr den Modellversuch qualifiziert.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Mit einem Testamentsvollstrecker kann der Erblasser sicherstellen, dass sein letzter Wille tatsÀchlich umgesetzt wird. Was Sie noch dazu wissen sollten.

Kind mit einem Sparschwein (Symbolbild): Ein Testamentsvollstrecker kann sinnvoll sein, wenn ein Erbe noch minderjÀhrig ist.
  • Mauritius Kloft
Von Sabrina Manthey, Mauritius Kloft

Anspruch auf 1.200 Euro ohne Gegenleistung – dieser Traum erhĂ€lt derzeit viel Zuspruch. Nun geht eine weitere Initiative zum Grundeinkommen an den Start. Und die BĂŒrger sollen selbst abstimmen dĂŒrfen.

Kampagnenmaterial der "Expedition Grundeinkommen": Alle deutschen StÀdte und Gemeinden sind aufgerufen, an dem Modellversuch teilzunehmen.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Mit einem Letzten Willen können Sie Ihr Erbe ordentlich regeln. Aber Achtung: Wenn Sie bestimmte Formalien missachten, verliert es seine GĂŒltigkeit. Was Sie ĂŒber ein eigenhĂ€ndiges Testament wissen sollten.

Testament: Das Dokument muss handschriftlich verfasst werden, damit es wirksam wird.
  • Christine Holthoff
Von Henning Seelmeyer, Christine Holthoff

Ab kommenden Jahr erhalten Hartz-IV-EmpfÀnger mehr Geld. Der Regelsatz steigt stÀrker als bislang bekannt. Grund sind die gestiegenen Preise und Löhne, wie aus einer aktuellen Berechnung hervorgeht.

Agentur fĂŒr Arbeit in Magdeburg (Symbolbild): Hartz-IV-EmpfĂ€nger bekommen mehr Geld.

300 Euro extra zahlt der Staat Familien wegen der Corona-Krise – je Kind. Der erste Teil des Geldes soll schon im September auf dem Konto der Eltern sein. Schreiben Sie uns, wofĂŒr Sie das Geld einsetzen werden!

Mutter betreut Sohn bei den Schulaufgaben

Gute Nachricht fĂŒr Hartz-IV-EmpfĂ€nger: Ab kommendem Jahr sollen sie pro Monat sieben Euro mehr bekommen. Das hat das Bundeskabinett beschlossen. SozialverbĂ€nde kritisieren, die Erhöhung falle zu gering aus.

Hubertus Heil (SPD), Bundesminister fĂŒr Arbeit und Soziales, wartet auf den Beginn der Sitzung des Bundeskabinetts im Kanzleramt.

In der Corona-Krise fand der Unterricht oftmals zu Hause statt – an die Stelle der Schultafel trat der heimische PC. Doch was machen SchĂŒler, deren Eltern Hartz IV beziehen und kein Geld fĂŒr einen Computer haben?

Ein MĂ€dchen am Computer: Das Jobcenter muss SchĂŒlern den PC bezahlen.

Ratgeber Aktien

Aktien kaufenAktien Steuern










t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website