Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Transfer-News: Vom FC Augsburg – Union Berlin findet Gikiewicz-Nachfolger

Newsblog zum Fußball-Transferfenster  

Vom FC Augsburg: Union findet Gikiewicz-Nachfolger

03.08.2020, 20:31 Uhr | t-online.de, dpa, sid

Transfer-News: Vom FC Augsburg – Union Berlin findet Gikiewicz-Nachfolger. Andreas Luthe: Der Torwart verlässt Augsburg und wechselt zu Union Berlin.  (Quelle: imago images/Poolfoto)

Andreas Luthe: Der Torwart verlässt Augsburg und wechselt zu Union Berlin. (Quelle: Poolfoto/imago images)

Trotz Corona-Krise und Geisterspielen heißt es auch diesen Sommer: Wer kommt, wer geht? t-online.de fasst die wichtigsten Entwicklungen des Fußball-Transfermarktes im Newsblog zusammen.

Dem Profifußball steht ein heißer Transfersommer bevor: Trotz Corona-Krise und Millionenverlusten wollen die Klubs konkurrenzfähig bleiben und sich bestmöglich verstärken. In der Bundesliga haben Rekordmeister FC Bayern mit dem Königstransfer Leroy Sané und Verfolger Borussia Dortmund mit dem 17-jährigen Toptalent Jude Bellingham bereits spektakulär vorgelegt.

Spannend zu beobachten wird auch, ob Hertha BSC mit der neuen Finanzspritze von Investor Lars Windhorst endlich zum "Big City Club" aufsteigen wird, wie der finanziell angeschlagene FC Schalke 04 agieren wird – und wo es Deutschlands Nachwuchshoffnung Kai Havertz schlussendlich hin verschlagen wird. 

Alle nationalen und internationalen Entwicklungen des Fußball-Transfermarktes finden Sie hier im t-online.de-Newsblog:

Neuer Torwart für Union: Luthe wechselt von Augsburg nach Berlin

Bundesligist Union Berlin hat einen Nachfolger für Torwart Rafal Gikiewicz gefunden. Wie die Köpenicker am Montag verkündeten, wechselt Andreas Luthe vom FC Augsburg in die Hauptstadt. Mit den Fuggerstädtern hatte sich der 33-Jährige zuvor auf die vorzeitige Auflösung seines noch bis 2022 gültigen Vertrages geeinigt. Gikiewicz war zuvor in die Gegenrichtung von Union zum FCA gewechselt.

Bericht: Manchester Uniteds Pläne für den Sancho-Transfer 

Der mögliche Transfer von Jadon Sancho zu Manchester United bleibt für Borussia Dortmund ein Dauerthema. Wie englische Medien und die "Bild" berichten, will der Renommierklub aus der Premier League die vom BVB geforderte Ablöse in Höhe von 120 Millionen Euro für den 20 Jahre alten englischen Nationalspieler in Raten bezahlen. Demnach sollen zunächst 70 Millionen Euro direkt und die weiteren 50 Millionen Euro in zwei weiteren Teilen fließen.

Auf eine ähnliche Abwicklung hatten sich die Dortmunder bereits 2017 beim Transfer von Ousmane Dembélé zum FC Barcelona eingelassen. Nach einer ersten Zahlung von 105 Millionen Euro sind weitere 40 Millionen Euro an Boni möglich.

Zweitligist Heidenheim holt U21-Nationalspieler 

Nach dem Abschied mehrerer Leistungsträger hat der 1. FC Heidenheim den U21-Nationalspieler Denis Burnic von Borussia Dortmund verpflichtet. Der defensive Mittelfeldspieler unterschrieb einen Vertrag bis 30. Juni 2023, wie der Fußball-Zweitligist am Montag mitteilte.

Burnic war zuletzt seit Januar 2019 auf Leihbasis für Dynamo Dresden aktiv, in der Spielzeit 2017/18 hatte ihn der VfB Stuttgart ausgeliehen. Er kommt auf sieben Bundesliga- und 34 Zweitliga-Spiele.

Ex-Nationalspieler Kruse kündigt Bundesliga-Rückkehr an

Der frühere Fußball-Nationalspieler Max Kruse wird offenbar in die Bundesliga zurückkehren. "Ich werde mich entscheiden müssen und das wird jetzt auch passieren", kündigte der 32-Jährige über Instagram an und versprach: "Wir sehen uns auf jeden Fall bald in der Bundesliga wieder." Wo er in der kommenden Saison spielen wird, werde er "demnächst" entscheiden.

Eine Rückkehr zu Werder Bremen soll laut übereinstimmenden Medienberichten kurz bevorstehen, auch andere Bundesligisten haben ihr Interesse beim Angreifer hinterlegt. Im vergangenen Sommer war Kruse ablösefrei von Bremen zu Fenerbahce Istanbul gewechselt. Beim 19-maligen türkischen Meister hatte er Mitte Juni seinen Vertrag aufgrund von ausbleibenden Gehaltszahlungen aufgelöst.

Frankfurter Pokalheld Gacinovic vor dem Abschied

Mijat Gacinovic wird Eintracht Frankfurt verlassen. Die SGE gab am Samstagnachmittag bekannt, dass der 25-jährige Serbe für Verhandlungen mit einem neuen Verein freigestellt ist. Gacinovic wechselte 2015 vom serbischen Erstligisten FK Vojvodina Novi Sad an den Main. 2018 machte er sich bei den Frankfurter Fans unsterblich, als er in der 90+6. Minute des DFB-Pokalfinals gegen den FC Bayern nach einem Sprint über das gesamte Spielfeld das alles entscheidende 3:1 für die Eintracht erzielte. 

Neben Gacinovic hat Frankfurt auch Lucas Torro für Transfer-Gespräche freigestellt. Während das Ziel des Spaniers mit Ex-Klub CA Osasuna klar ist, gibt es um Gacinovics zukünftigen Arbeitgeber noch Spekulationen: "Sky" berichtet, der Offensivspieler werde sich der TSG Hoffenheim anschließen, im Gegenzug werde Defensivallrounder Steven Zuber in die Main-Metropole wechseln. Internationale Medien indes bringen Olympique Marseille als Abnehmer für Gacinovic ins Gespräch. Der Marktwert des serbischen Nationalspielers liegt laut "Transfermarkt" bei sieben Millionen Euro.

Ex-Schalker Rakitic könnte von Barcelona zu Sevilla zurückkehren

Der FC Barcelona ist nach Informationen der spanischen Sportzeitung "Marca" bereit, den Ex-Schalker Ivan Rakitic für die relativ niedrige Ablösesumme von zehn Millionen Euro zum FC Sevilla wechseln zu lassen. Barça stehe einem solchen Wechsel wohlwollend gegenüber und wolle den Wunsch von Rakitic respektieren, schrieb die Zeitung am Sonntag. Disziplin und Leistung von Rakitic in Barcelona seien immer tadellos gewesen. Zudem würde der katalanische Klub, der gerade den Meistertitel an Real Madrid abgeben musste, das Spielergehalt sparen und seinem Ziel näher kommen, die Mannschaft zu verjüngen. Der Vertrag des 32-Jährigen in Barcelona endet regulär erst nächstes Jahr.

Der kroatische Vizeweltmeister war ab 2007 beim FC Schalke, bis er 2011 zu Sevilla wechselte. Von dort ging er 2014 zum FC Barcelona. Dass er zum Ende seiner Profi-Karriere gerne in Sevilla spielen würde, wo er seine Frau kennengelernt hatte, ist kein Geheimnis. "Ich würde sehr gerne zu Sevilla zurückkehren", hatte er schon im April betont.

Düsseldorfs Kaan Ayhan wechselt nach Italien

Kaan Ayhan hat Fortuna Düsseldorf verlassen und wird sich einem italienischen Klub anschließen. Das bestätigte der Innenverteidiger der "Bild". "Ja, es stimmt! Ich habe die Ausstiegsklausel gezogen, bin auch schon bei meinem neuen Verein in Italien. Mehr Informationen in den nächsten Tagen. Ich möchte nur schon mal sagen: Ich bedanke mich für vier fantastische Jahre bei Fortuna!", schrieb der türkische Nationalspieler der Zeitung per Textnachricht. Die Ausstiegsklausel für den bei Schalke 04 ausgebildeten Ayhan beträgt zwei Millionen Euro. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll der AS Rom die Summe bezahlt haben.

70 Millionen Euro: SSC Neapel verpflichtet Ex-Wolfsburger Osimhen aus Lille

Der italienische Erstligist SSC Neapel hat den früheren Wolfsburger Victor Osimhen unter Vertrag genommen. Der 21-jährige Mittelstürmer, der aus Nigeria stammt, hatte bisher in Frankreich für OSC Lille gespielt. Den Wechsel gab der Verein in Neapel am Freitag bekannt. Wie Neapel-Präsident Aurelio de Laurentiis bekanntgab, kostet Osimhem 70 Millionen Euro Sockelablöse, weitere zehn Millionen Euro können durch Boni dazukommen. "Wenn wir das Gehalt einbeziehen, das er im Laufe der Jahre erhalten wird, werden es weit über 100 Millionen sein", rechnete der Klubpatron weiter vor.

Schalke 04 gibt zwei Spieler ab: Teuchert zu Union, Insua bleibt in Huesca

Der 1. FC Union Berlin hat sich die Dienste von Cedric Teuchert gesichert. Der Mittelstürmer des FC Schalke 04, der in der abgelaufenen Spielzeit an den Zweitligisten Hannover 96 verliehen war, wechselt nun an die Alte Försterei. Das gaben beide Klubs am Samstag bekannt. Zudem kehrt der vom Revierklub verliehene Abwehrspieler Pablo Insua nicht zurück und bleibt beim spanischen SD Huesca, wo er einen neuen Vertrag erhält.

BVB will wohl Memphis Depay als Sancho-Ersatz holen

Sollte Jadon Sancho Borussia Dortmund noch diesen Sommer verlassen, steht sein Nachfolger wohl schon fest: Wie die "Bild" berichtet, beschäftigt sich der BVB mit der Verpflichtung von Memphis Depay. Der niederländische Nationalspieler will seinem aktuellen Klub Olympique Lyon nach dem Verpassen der Europapokal-Plätze den Rücken kehren, seine Karriere am liebsten bei einem Champions-League-Anwärter fortführen. Der Vertrag des 26-Jährigen läuft im Sommer 2021 aus, laut "Transfermarkt" beträgt sein Marktwert 44 Millionen Euro.

Union Berlin leiht Nico Schlotterbeck aus

Union Berlin hat U21-Nationalspieler Nico Schlotterbeck von Ligakonkurrent SC Freiburg ausgeliehen. Nachdem sein älterer Bruder Keven Schlotterbeck (23) in der abgelaufenen Saison bereits auf Leihbasis bei den Eisernen spielte, geht Nico nun den gleichen Weg. Wie beide Vereine mitteilten, endet die Leihe des 20-Jährigen am 30. Juni 2021. Keven Schlotterbeck war nach der vergangenen Saison in den Breisgau zurückgekehrt.

Nagelsmann will Hoffenheims Grillitsch zu RB locken

Julian Nagelsmann will Hoffenheims Mittelfeld-Organisator Florian Grillitsch zu RB Leipzig locken. Das zumindest berichtet die "Bild". Demnach will Trainer Nagelsmann wieder mit seinem Schützling aus Kraichgauer Zeiten zusammenarbeiten und bereits in diesem Sommertransferfenster eine hohe Ablösesumme für die Dienste des Österreichers investieren. Grillitsch steht noch bis Sommer 2022 bei der TSG unter Vertrag, "Transfermarkt" taxiert seinen Marktwert auf 20 Millionen Euro.

Werder schnappt sich Mittelfeld-Hüne

Bundesligist Werder Bremen hat Patrick Erras verpflichtet. Der 1,96 Meter große defensive Mittelfeldmann stand zuletzt beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg unter Vertrag und kommt ablösefrei nach Bremen. Laut dem Fußballmagazin "Kicker" erhält Erras an der Weser einen Vertrag bis 2023.

Der 25-Jährige spielte bereits seit 2007 in der Jugend der Franken, seit 2015 lief er in 80 Erst- und Zweitligaspielen (9 Tore) für den "Club" auf. Sein Vertrag war nach dem Ende der vergangenen Saison ausgelaufen.

Baumann verlängert bei 1899

Die TSG 1899 Hoffenheim setzt auch mittelfristig auf Torhüter Oliver Baumann. Der 30-Jährige verlängerte seinen Vertrag beim Fußball-Bundesligisten aus dem Kraichgau vorzeitig um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2023. Das teilte der Klub am Donnerstag mit.

Nachdem der zuletzt verliehene Schlussmann Gregor Kobel nun endgültig zum VfB Stuttgart wechselt, hatte sich angedeutet, dass die Hoffenheimer weiter auf Baumann als Nummer 1 und Ersatzkeeper Philipp Pentke bauen. Baumann kam 2014 vom SC Freiburg zur TSG.

Sané-Nachfolger gefunden? Neuer Spieler im Anflug  

Manchester City hat wohl einen Ersatz für Leroy Sané gefunden. Wie mehrere internationale Medien berichten, soll sich der Premier-League-Klub mit Ferran Torres verstärken. Der Flügelflitzer vom FC Valencia und der Klub von Trainer Pep Guardiola sollen bereits in den finalen Zügen des Transfers sein. 

Die Ablösesumme soll sich auf eine Summe von rund 30 bis 40 Millionen Euro belaufen. Allerdings kann diese durch Bonuszahlungen noch erhöht werden. 

Hulk berichtet von Interesse aus der Bundesliga

Der frühere brasilianische Nationalspieler wird seinen Ende des Jahres auslaufenden Vertrag bei Shanghai SIPG nicht verlängern. Stattdessen möchte der Ex-Stürmerstar des FC Porto China verlassen und seine Karriere in Europa fortführen.

Glaubt man dem 34-Jährigen soll es bereits Angebote aus der Bundesliga geben. "Seit der Bekanntgabe, dass ich meinen Vertrag nicht verlängern werde, habe ich viele Angebote aus Brasilien und einigen europäischen Ländern wie der Türkei, Portugal, England, Spanien, Italien und Deutschland erhalten", erklärte er im Gespräch mit der brasilianischen Sportzeitung "Lance".

In Shanghai kassiert Hulk circa 360.000 Euro – pro Woche. Er sei jedoch zu drastischen Abstrichen bei seinem Gehalt bereit: "Geld steht nicht mehr an erster Stelle."

Weltmeister Zieler wohl Kandidat bei Union Berlin

Der frühere Weltmeister Ron-Robert Zieler von Hannover 96 könnte nach mehreren Medienberichten die Nachfolge von Torhüter Rafal Gikiewicz beim Bundesligisten 1. FC Union Berlin antreten. Der 31-Jährige ist bei seinem jetzigen Klub nach einer unglücklichen Zweitliga-Saison nicht mehr unumstritten.

Laut der "B.Z." soll es schon Kontakte zwischen dem früheren Nationalspieler und den Köpenickern gegeben haben. Beide Vereine wollten sich dazu nicht äußern.

Ex-Schalke-Talent Avdijaj vor Transfer in Liga drei

Das Schalker Eigengewächs Donis Avdijaj – einst beim S04 mit einer Ausstiegsklausel über 49 Millionen Euro versehen – steht türkischen Medienberichten zufolge kurz vor einem Transfer zum Drittliga-Aufsteiger Türkgücü München. Der 23-jährige kosovarische Nationalspieler stand zuletzt beim türkischen Traditionsklub Trabzonspor unter Vertrag, war in der Rückrunde 2020 an Hearts Of Midlothian nach Edinburgh ausgeliehen, mit denen er aus der schottischen Premier League abstieg. 

Nationalspieler im Fokus von Atletico, Chelsea und Inter

Weltmeister Matthias Ginter wird nach einer starken Saison von drei europäischen Topklubs umworben, berichtet das Fachmagazin "Kicker". Vor allem Inter Mailand lockt den Abwehrspieler demnach mit einem hohen Gehalt. Aber auch Atletico Madrid und der FC Chelsea sollen Interesse haben.

Ginter war einer der Leistungsträger der Mönchengladbacher Mannschaft, die in die Champions League eingezogen ist. Der Vertrag des Nationalspielers läuft nur noch bis 2021, wahrscheinlich verlängert sich der Vertrag durch eine Option automatisch um ein weiteres Jahr. Gladbach-Manager Max Eberl schloss einen Verkauf in diesem Sommer zuletzt kategorisch aus.

Bericht: Gladbach mit Interesse an Man-United-Star

Einem Bericht der "Times" zufolge soll Gladbach an dem ehemaligen englischen Nationalspieler Jesse Lingard interessiert sein. Der 27-Jährige plant demnach seinen Abschied von Manchester United und steht bei mehreren Klubs wie AC Milan und Newcastle United auf dem Zettel. Lingard will sich beim kommenden Europa-League-Spiel offenbar bei anderen Klubs empfehlen. In einem Instagram-Post deutete der Rechtsaußen zudem an, dass es Zeit für eine Veränderung für ihn sei, er aber weiterhin für seinen Klub kämpfen wolle.

"Ich fange mit dem Mann im Spiegel an und bitte ihn, seine Gewohnheiten zu ändern. Diese Saison war aus so vielen Gründen schwierig. Ich habe mich als Spieler und Person selbst verloren", schreibt Lingard zu einem Foto, dass ihn auf dem Platz zeigt. Er habe nie aufgeben wollen, da er wusste, wo er hinwollte. Daher habe er härter als je zuvor an sich gearbeitet. "Diese Mannschaft, dieser Verein ist meine Familie und ich werde weiterhin härter als je zuvor daran arbeiten, dieser Mannschaft zu helfen, ihre Ziele zu erreichen", so Lingard zu Manchester. 

Beim Spiel gegen Leicester am vergangenen Sonntag hatte Lingard zum ersten Mal seit über einem Jahr ein Tor getroffen. Lingards Vertrag bei Manchester läuft noch weitere 12 Monate, mit der Option für Verlängerung auf ein weiteres Jahr. Sein Marktwert liegt Berichten zufolge bei 17,5 Millionen Euro. 

Stürmer Jackson Martinez will zum VfB Stuttgart – Kobel- und Anton-Transfers fix

Der frühere Weltklasse-Stürmer Jackson Martinez liebäugelt mit einem Wechsel zum VfB Stuttgart. Das zumindest behauptet sein Berater Gustavo Gallo. "Wir haben lange geredet und ich habe ihm gesagt, dass es eine Möglichkeit in Stuttgart, in Deutschland, gibt. Das gefällt ihm und wenn es ihm gefällt, dann hat er noch nicht daran gedacht, seine Karriere zu beenden“, erklärte Gallo im kolumbianischen Fernsehen. Der 33-jährige Ex-Nationalspieler stand zuletzt in Portugal bei Portimonense SC unter Vertrag. Seine Glanzzeit hatte der Kolumbianer beim FC Porto, mit dem er 2013 die Meisterschaft holte und drei Mal Torschützenkönig wurde. Nach einem enttäuschenden Jahr bei Atletico Madrid wechselte er 2016 für 42 Millionen Euro zum chinesischen Topklub GZ Evergrande, bevor er bereits 2018 nach Portugal zurückkehrte.

Derweil fix sind die Verpflichtungen von Torwart Gregor Kobel und Verteidiger Waldemar Anton. Der Schweizer Kobel, der in der Stuttgarter Aufstiegssaison in 31 Ligaspielen im Tor gestanden hatte, unterschrieb einen Kontrakt bis 2024. Zu den Modalitäten machte der VfB keine Angabe. "Gregor hat seine Qualitäten in der vergangenen Saison eindrucksvoll bewiesen und einen großen Anteil zum Wiederaufstieg geleistet", sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat.

Der ehemalige U21-Nationalspieler Anton (24) erhält beim VfB ebenfalls einen Vierjahresvertrag. Der Defensivspezialist wechselte im Alter von elf Jahren in die Jugendabteilung der Hannoveraner und bestritt für die Niedersachsen 137 Pflichtspiele. Sein Vertrag bei 96 wäre bis zum kommenden Sommer gelaufen, Medienberichten zufolge liegt die Ablöse bei vier Millionen Euro.

Wechselt Messi nach Mailand? Plakat lässt Inter-Fans hoffen

Seit Tagen wird in Italien über einen Wechsel von Lionel Messi zu Inter Mailand spekuliert. Nun befeuerte ausgerechnet PPTV, der TV-Sender des chinesischen Inter-Eigentümers Suning, die Gerüchte. Vor dem Spitzenspiel der Serie A zwischen Inter und SSC Neapel am Dienstagabend sendete der Kanal ein virtuelles Plakat, auf dem der Schatten Messis auf den Mailänder Dom projiziert war.

Unklar ist, was Suning mit dem Plakat bewirken will. Zumindest Ex-Präsident Massimo Moratti hält einen Wechsel des sechsmaligen Weltfußballers für keine Utopie: "Im Fußball können Träume wahr werden", sagte Moratti in einem Radio-Interview: "Messis Vater würde zu Fuß zur Vertragsunterzeichung kommen."

In den vergangenen Tagen hatten italienische Medien berichtet, dass sich Messis Vater eine Wohnung in Mailand gekauft habe. Jorge Messi, der die finanziellen Interessen seines Sohnes vertritt, habe die Absicht, aus wirtschaftlichen Gründen in die lombardische Metropole zu ziehen, um von Steueranreizen der italienischen Regierung für Ausländer zu profitieren.

Traditionsklubs jagen Union-Stürmer Andersson

Die beiden internationalen Traditionsklubs Celtic Glasgow und OSC Lille wollen Union Berlins Stürmer Sebastian Andersson verpflichten. Das berichtet der "Kicker". Demnach soll der schottische Meister bereits ein Angebot in Höhe von sechs Millionen Euro für den Schweden hinterlegt haben. In Kürze dürfte der französische Erstligist mit einer ähnlichen Offerte nachziehen. Andersson besitzt nach übereinstimmenden Medienberichten eine Ausstiegsklausel, die ihm einen Abgang aus Köpenick noch diesen Sommer ermöglicht. In den vergangenen Wochen wurde wiederholt von einem gesteigerten Interesse des FC Schalke 04 am Mittelstürmer berichtet. In der abgelaufenen Bundesliga-Saison erzielte der 29-Jährige zwölf Tore für Union Berlin und legte drei weitere direkt auf.

Freiburg schnappt sich neuen Stürmer

Stürmer Ermedin Demirovic (22) wechselt in den Breisgau. Der gebürtige Hamburger kommt vom spanischen Erstligisten Deportivo Alaves, über Vertragsinhalte machte der SC Freiburg wie gewohnt keine Angaben. Demirovic ist derzeit noch an den FC St. Gallen ausgeliehen, die Schweizer Liga endet erst am 3. August. Dort erzielte der U21-Nationalspieler Bosnien-Herzegowinas bislang in 26 Punktspielen 13 Tore.

"Ermedin ist ein junger Spieler, der sich in St. Gallen richtig weiterentwickelt hat. Er hat alle Attribute eines Stürmers und bringt viel Energie und Hunger auf den Platz", sagte Freiburgs Sportdirektor Klemens Hartenbach.

Freiburg verleiht Außenverteidiger Okoroji nach Paderborn

Und noch eine Personalie bei Freiburg: Abwehrspieler Chima Okoroji geht für die kommende Saison auf Leihbasis zum Zweitliga-Club SC Paderborn. Das teilten die Breisgauer am Dienstag mit. In der vergangenen Saison war der 23-Jährige bereits an den SSV Jahn Regensburg verliehen. Er kam im Sommer 2017 aus Augsburg nach Freiburg, bestritt seitdem aber nur zwei Bundesliga-Spiele für die Badener.

Fortuna Düsseldorf vor Verpflichtung von Jakub Piotrowski

Bundesligaabsteiger Fortuna Düsseldorf steht vor der Verpflichtung des polnischen Mittelfeldspielers Jakub Piotrowski. Der 22 Jahre alte Profi vom belgischen Fußball-Erstligisten KRC Genk hält sich bereits in Düsseldorf auf und hat den Laktattest absolviert. Dies bestätigte der Club am Dienstag. Der frühere polnische Junioren-Nationalspieler hat bei den Belgiern noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Sein Marktwert dürfte bei knapp einer Million Euro liegen.

Schalke verleiht Carls nach Portugal

Fußball-Bundesligist Schalke 04 treibt seine angestrebte Kaderverkleinerung voran. Wie die finanziell schwer angeschlagenen Knappen mitteilten, wechselt Linksverteidiger Jonas Carls auf Leihbasis für ein Jahr zum portugiesischen Erstligisten Vitoria Guimaraes. Den 23-Jährigen hatten die Königsblauen bereits in der Rückrunde der Vorsaison an den Drittligisten Viktoria Köln verliehen, auf Schalke hat Carls noch einen Vertrag bis Sommer 2022.

"Jonas hat großes Potenzial, benötigt aber regelmäßige Einsätze, um sich noch weiterzuentwickeln. Diese Möglichkeit kann ihm Vitoria Guimaraes bieten", sagte Sportvorstand Jochen Schneider. Nachdem Carls in der Hinrunde bei S04 ohne Einsatz geblieben war, avancierte er in Köln in der 3. Liga mit 17 Einsätzen zum unumstrittenen Stammspieler. Nach dem Abgang des Defensivspielers hat Schalke immer noch 28 Spieler im Profikader.

Liverpool lässt weiteren Star ziehen

Teammanager Jürgen Klopp verliert beim englischen Fußball-Meister FC Liverpool einen weiteren Routinier. Wie die "Reds" bekannt gaben, wechselt Mittelfeldspieler Adam Lallana (32) ablösefrei für drei Jahre zum Ligakonkurrenten Brighton & Hove Albion. Der englische Nationalspieler war zuletzt nur Reservist, spielte in der abgelaufenen Premier-League-Saison für Liverpool nur 373 Minuten.

Am Montag war bereits der Abgang des langjährigen "Reds"-Innenverteidigers Dejan Lovren bekannt geworden. Lovren wechselt zum russischen Pokalsieger Zenit St. Petersburg und erhält dort einen Dreijahresvertrag. Laut übereinstimmenden Medienberichten überweisen die Russen eine Ablöse von zwölf Millionen Euro für den kroatischen Vizeweltmeister.

"Eine weitere Liverpool-Legende, die den Verein verlässt. Er war vom ersten Tag an ein absolut wichtiger Teil der Mannschaft", lobte Klopp Lovren in einer Huldigung auf der Vereinshomepage: "Wenn er fit war, war er sehr, sehr, sehr oft in der Mannschaft. Ein großartiger Spieler und ein großartiger Mensch. Er ist ein Modellathlet, hat alles, was man braucht."

BVB lehnt Angebot für Sancho ab – Nachfolger stehen wohl bereit

Borussia Dortmund hat ein 98-Millionen-Euro-Angebot von Manchester United für Flügelstürmer Jadon Sancho abgelehnt. Das zumindest berichtet die "Bild". Demnach verlangt der Vizemeister mindestens 120 Millionen Euro Ablöse für den englischen Nationalspieler. Sancho, dem seit Längerem nachgesagt wird, seine Karriere in seinem Heimatland weiterführen zu wollen, würde sowohl mit dem BVB als auch mit den "Red Devils" kommende Saison in der Champions League auflaufen.

Sollte der Transfer zustande kommen, haben die Dortmunder laut "Bild" mit Jonathan Ikoné und Jeremie Boga bereits zwei potenzielle Nachfolger ausgemacht. Ikoné, 22-jähriger Nationalspieler Frankreichs, steht bei OSC Lille unter Vertrag und dürfte um die 45 Millionen Euro kosten. Deutlich günstiger wäre Boga, 23-jähriger ivorischer Nationalspieler. Für den Offensivallrounder vom italienischen Erstligisten Sassuolo müssten die Borussen rund 20 Millionen Euro auf den Tisch legen.

Bayern hinterlegt Interesse an Premier-League-Absteiger

Der FC Bayern ist auf der Suche nach einem neuen Rechtsverteidiger wohl bei Premier-League-Absteiger Norwich City fündig geworden. Sky berichtet, dass der deutsche Rekordmeister offiziell sein Interesse am englischen Junioren-Nationalspieler Max Aarons hinterlegt hat. Der 20-Jährige kam in der abgelaufenen Saison unter dem deutschen Trainer Daniel Farke als unangefochtener Stammspieler auf 36 Liga-Einsätze. Aarons, an dem wohl auch Bayer Leverkusen dran ist, soll gut 20 Millionen Euro Ablöse kosten.

Neuer Interessent für Schalkes McKennie – Kabaks Abgang bahnt sich an

Mit dem FC Southampton ist ein weiterer Premier-League-Klub in den Poker um Schalkes Mittelfeldmotor Weston McKennie eingestiegen. Der "Kicker" berichtet, der US-amerikanische Nationalspieler soll beim Team von Trainer Ralph Hasenhüttl den früheren Bayern-Profi Pierre-Emile Höjbjerg ersetzen, der kurz vor einem Transfer zu Tottenham steht. Neben den "Saints" sollen bereits der FC Liverpool, Leicester City sowie Newcastle United ihr Interesse an McKennie hinterlegt haben.

Doch nicht nur der Abgang von Eigengewächs McKennie droht Schalke – auch der Transfer von Abwehrtalent Ozan Kabak zum FC Liverpool bahnt sich weiter an. Mit Dejan Lovren haben die "Reds" nun einen routinierten Innenverteidiger zum russischen Meister Zenit St. Petersburg ziehen lassen und sich selbst in Zugzwang gebracht. Möglicherweise ein Vorteil für Schalke, das dadurch die für Kabak angedachte Ablöse von 35 Millionen Euro in die Höhe treiben könnte. Lovren verlässt das Team von Trainer Jürgen Klopp indes nach sechs erfolgreichen Jahren. Für den kroatischen Vizeweltmeister kassiert Liverpool eine Ablöse von 12 Millionen Euro.

Medizincheck absolviert: Kobel wechselt von Hoffenheim zum VfB

Torwart Gregor Kobel bleibt dem VfB Stuttgart erhalten. Die Nachrichtenagentur dpa bestätigt Berichte, wonach der Schweizer Schlussmann am Montag in Stuttgart einen Medizincheck absolviert und im Anschluss einen Vertrag bis 2024 unterzeichnet haben soll. Kobel war in der abgelaufenen Saison bereits als Leihspieler für den VfB aufgelaufen und mit ihm in die Bundesliga aufgestiegen. Der 22-Jährige, der bis Sommer 2021 noch bei der TSG Hoffenheim unter Vertrag gestanden hätte, soll rund fünf Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Die Verpflichtung soll noch in dieser Woche offiziell verkündet werden.

FC Liverpool heiß auf Schalke-Abwehrtalent Ozan Kabak

Der FC Liverpool will Schalkes Abwehrtalent Ozan Kabak verpflichten. Das berichtet die "Bild". Demnach habe der englische Meister bereits Kontakt zum Gelsenkirchener Bundesliga-Klub aufgenommen, um eine mögliche Ablösesumme für den türkischen Nationalspieler auszuhandeln. Für Kabak, der erst im Sommer 2019 für 15 Millionen Euro vom VfB Stuttgart zu Königsblau wechselte, verlangt der Klub um Trainer David Wagner laut "Bild" 35 Millionen Euro. Im Sommer 2021 wäre der 20-jährige Innenverteidiger durch eine Ausstiegsklausel für 45 Millionen Euro zu haben.

Rolfes dementiert Interesse an Ajax-Keeper Onana

Sportdirektor Simon Rolfes von Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat Berichte der niederländischen Zeitung De Telegraaf und des niederländischen Fußball-Magazins Voetbal International dementiert, wonach die Werkself ein Angebot über 20 Millionen Euro für Torhüter Andre Onana von Ajax Amsterdam abgegeben habe. "Onana ist kein Thema", sagte der 38-Jährige dem kicker und stärkte zugleich die aktuelle Nummer eins Lukas Hradecky: "Lukas hat eine gute Saison gespielt. Wir haben einen guten Keeper."

Die niederländischen Blätter hatten zuvor berichtet, dass die Rheinländer mit dem finnischen Nationaltorhüter nur "mäßig zufrieden" seien und Trainer Peter Bosz aufgrund seiner Ajax-Vergangenheit noch eine "spezielle Verbindung" zu Onana habe. Der 24 Jahre alte Kameruner steht noch bis 2022 in Amsterdam unter Vertrag, kündigte aber vor Kurzem an, nach fünf Jahren beim niederländischen Rekordmeister "einen Schritt" machen zu wollen. Als Favorit auf eine Verpflichtung gelten der FC Barcelona und der FC Chelsea.

Paris Saint-Germain hat Herthas Cunha auf dem Zettel

Der französische Meister Paris Saint-Germain hat Matheus Cunha im Visier. Das berichtet der französische Radiosender RMC. Demnach möchte das Team des deutschen Trainers Thomas Tuchel die Offensiv-Lücke, die durch die Abgänge von Edinson Cavani und Eric-Maxim Choupo-Moting entstanden sind, mit dem Profi von Bundesligist Hertha BSC füllen. RMC behauptet, der 22-Jährige sei der Wunschspieler des PSG-Sportdirektors Leonardo. Cunha war erst im Januar für 18 Millionen Euro von RB Leipzig zum deutschen Hauptstadtklub gewechselt.

Manchester United will wohl FC Bayerns Kingsley Coman

Manchester United will sich mit Bayern-Star Kingsley Coman verstärken. Das berichtet das Online-Portal "The Athletic". Demnach haben die "Red Devils" den Kampf um eine Verpflichtung von Borussia Dortmund Top-Spieler Jadon Sancho aufgrund der horrenden Ablöseforderungen so gut wie aufgegeben. Die Klubführung Man Uniteds sieht Coman als kostengünstigere Alternative für die offensiven Flügelposition. Erste Gespräche über einen Transfer nach Nordengland seien bereits geführt worden, schreibt "The Athletic". 

Kehrt Ex-HSV-Star Calhanoglu in die Bundesliga zurück?

Der frühere HSV- und Leverkusen-Star Hakan Calhanoglu wird seinen im Sommer 2021 auslaufenden Vertrag beim AC Mailand aller Voraussicht nach nicht verlängern. Das zumindest berichtet die italienische Sportzeitung "Gazzetta dello Sport". Demnach visiere der Freistoß-Spezialist eine Rückkehr in sein Geburtsland Deutschland an. Informationen der "Gazzetta" zufolge sollen Hertha BSC und RB Leipzig bereits ihr Interesse an einer Verpflichtung des türkischen Nationalspielers bekundet haben. 

FC Bayern sucht wohl Backup fürs Mittelfeld 

Sollte Mittelfeld-Stratege Thiago den FC Bayern tatsächlich verlassen, wird im Kader des Rekordmeisters wieder ein Platz frei. Wie "Sport1" berichtet sind die Münchner auf der Suche nach einem Backup für die Mittelfeldzentrale. Es sei jedoch nicht geplant, eine große Summe für einen Stammspieler auszugeben. Stattdessen wolle man Neuzugang Tanguy Nianzou Spielzeit geben. Außerdem hänge eine Entscheidung auch davon ab, ob Corentin Tolisso bei den Münchnern bleibt. Laut dem Bericht soll sich der FC Bayern aber bei Tottenham Hotspur nach Tanguy Ndombele erkundigt haben.

BVB wohl mit Interesse an Real-Juwel Reinier 

Erst kürzlich ist bekannt geworden, dass Bayer Leverkusen Interesse an Real Madrids Top-Talent Reinier haben soll. Nach Information von "Spox" und "Goal" könnte der Offensivspieler die Nachfolge von Kai Havertz antreten, der Berichten zufolge kurz vor einem Wechsel zu Chelsea stehen soll. Doch nun bekommt die Werkself wohl Konkurrenz aus Dortmund.

Wie die spanische Zeitung "AS" berichtet, sollen nun auch der spanische Erstligist Valladolid und der BVB Interesse am 18-jährigen Brasilianer bekundet haben. Im Raum stehe ein einjähriges Leihgeschäft. Erst im Winter wechselte Reinier für knapp 30 Millionen Euro vom brasilianischen Erstligisten Fluminese nach Madrid. Bei Real kam das Talent lediglich dreimal bei der zweiten Mannschaft zum Einsatz und erzielte dabei zwei Tore und bereitete ein weiteres vor. 

Kovac könnte Wolf von Hertha BSC nach Monaco locken 

Bei der angestrebten Verpflichtung von Marius Wolf könnte Fußball-Bundesligist Hertha BSC Konkurrenz durch den einstigen Trainer-Wunschkandidaten Niko Kovac bekommen. Laut eines Berichts der "Bild"-Zeitung (Freitag) soll der gebürtige Berliner Kovac den 25-Jährigen zu seinem neuen Club AS Monaco locken. Demnach habe sich der Coach schon im Umfeld von Wolf umgehört, ob sich der schnelle Außenspieler ein Engagement im Fürstentum vorstellen könne. Kovac hatte Wolf bei Eintracht Frankfurt einst zum Leistungsträger entwickelt, beide gewannen 2018 auch zusammen den DFB-Pokal.

Wolf war in der Vorsaison von Borussia Dortmund an die Berliner ausgeliehen und besitzt beim BVB noch einen Vertrag bis 2023. Allerdings gilt er als Wechselkandidat und Hertha hat Interesse, Wolf fest zu verpflichten. Laut verschiedener Medienberichte ist dem Hauptstadtclub die Ablöse zu hoch, deswegen wurde die Kaufoption über 20 Millionen Euro nicht gezogen. Interesse an Wolf besteht aber weiterhin. Hertha soll jedoch nicht mehr als fünf Millionen Euro für die Dienste des gebürtigen Coburgers ausgeben wollen.

Union Berlin angelt sich wohl japanischen Nationalspieler 

Union Berlin hat die vergangene Saison auf dem elften Tabellenplatz beendet. Damit die Berliner auch in der kommenden Saison wieder die bestmögliche Platzierung im Oberhaus erlangen, soll Verstärkung her. Wie die japanische Zeitung "Sports Nippon" berichtet, ist Union am japanischen Nationalspieler Keita Endo dran. Der Transfer soll fast fix sein. Der 22-Jährige ist Spezialist für die Flügel, sein aktueller Marktwert liegt bei rund 1,3 Millionen Euro Laut dem Medium soll Eno jedoch erst einmal auf Leihbasis kommen, ob es eine Kaufoption geben wird, sei noch unklar.

Zweitligist Regensburg leiht Werder-Verteidiger Beste aus

Der SSV Jahn Regensburg leiht Jan-Niklas Beste vom SV Werder Bremen aus. Wie der Fußball-Zweitligist aus der Oberpfalz am Donnerstag mitteilte, wurde die Ausleihe des 21-Jährigen für zwei Jahre vereinbart. Der in der Jugend bei Borussia Dortmund ausgebildete Linksverteidiger spielte zuletzt für den FC Emmen in den Niederlanden. Beste war im Sommer 2018 von Borussia Dortmund an die Weser gewechselt. Bei Werder kam er 28-mal in der Regionalliga zum Einsatz.

Bild: Augsburg löst Vertrag mit Kapitän Baier auf

Fußball-Bundesligist FC Augsburg trennt sich laut "Bild"-Zeitung von seinem Kapitän Daniel Baier. Demnach wird der bis Juni 2021 laufende Vertrag aufgelöst. Der 36-Jährige war im Jahr 2010 nach Augsburg gekommen, gehörte allerdings unter dem neuen Trainer Heiko Herrlich nicht mehr zum Stammpersonal.

Neben dem Mittelfeldspieler haben laut der "Bild" auch Andreas Luthe (33), Gregor Teigl (29), Fabian Giefer (30) und Julian Schieber (31) keine Zukunft mehr in Augsburg und können sich nach neuen Vereinen umsehen. In Tobias Strobl, Rafael Gikiewicz und Daniel Caligiuri hat der FCA in diesem Sommer bereits drei erfahrene Bundesliga-Profis ablösefrei verpflichtet.

Verliert Freiburg gleich zwei Leistungsträger an einen internationalen Top-Klub? 

Sie sind jung und wurden beim SC Freiburg herangezogen. Nun könnten sowohl Robin Koch als auch Luca Waldschmidt den SCF im Sommer verlassen. Waldschmidt wurde bereits bei einigen Klubs, unter anderem Chelsea, gehandelt. Doch laut dem Nachrichtensenden "TVI 24" sind sowohl Koch als auch Waldschmidt bei Benfica Lissabon im Gespräch.

Der Top-Klub hätte die beiden Spieler gerne in einem Paket, dafür aber günstiger. Für Waldschmidt müsste eine Ausstiegsklausel in Höhe von 23 Millionen Euro bezahlt werden. Für Koch wären es auch mindestens zehn Millionen Euro. Benfica hofft auf eine Gesamtablöse von 30 Millionen Euro.

Kovac lockt wohl Kostic und Jovic nach Monaco

Trainer Niko Kovac will seine früheren Frankfurter Schützlinge Filip Kostic und Luka Jovic zum AS Monaco locken. Das zumindest berichtet die "Sport Bild". Demnach habe der 48-Jährige bereits mit Monacos Sportdirektor Paul Mitchell die Kaderplanung für die anstehende Saison begonnen und die beiden serbischen Nationalspieler als Wunsch-Transferziele ausgemacht. Jovic wechselte im Sommer 2019 für 60 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt zu Real Madrid, konnte bei den "Königlichen" jedoch nicht überzeugen. Der 27-jährige Flügelspieler Kostic ist noch bis Sommer 2023 vertraglich an den Klub aus der Main-Metropole gebunden.

Hannover will Weltmeister Zieler durch Esser ersetzen

Zweitligist Hannover 96 will mit Michael Esser als Stammtorwart in die Saison 2020/2021 gehen. Das berichtet zumindest der "Kicker". Demnach sei Cheftrainer Kenan Kocak nicht überzeugt vom aktuellen Schlussmann der 96er, 2014-Weltmeister Ron-Robert Zieler. Esser, der laut "Bild" auch bei Bundesligist Union Berlin im Gespräch ist, ist aktuell vereinslos. Zuletzt stand der 32-Jährige bei der TSG Hoffenheim unter Vertrag.

Aufsteiger Leeds United will Edinson Cavani verpflichten

Nach dem Aufstieg in die Premier League will Klub-Besitzer Andrea Radrizzani Leeds United mit einem prominenten Neuzugang verstärken. Für eine Verpflichtung von Superstar Zlatan Ibrahimovic, um den die "Whites" bereits im Januar gebuhlt hatten, sei es nun "zu spät", sagte Radrizzani bei Sky Sports Italia. Über den ablösefreien Edinson Cavani denke man jedoch noch immer nach. "Abgesehen von seiner Qualität könnte er mit seiner Physis helfen, aber ich habe noch nicht mit dem Trainer (Marcelo Bielsa, Anm. d. Red.) darüber gesprochen", erklärte der Klubboss. 

Loris Karius wohl vor Wechsel nach Frankreich

Der frühere Bundesliga-Torwart Loris Karius steht angeblich vor einem Wechsel in die französische Ligue 1. Der britischen BBC zufolge ist der HSC Montpellier an einem Transfer des 27-Jährigen vom englischen Meister FC Liverpool interessiert. Karius, der vor seinem Wechsel 2016 nach England beim FSV Mainz 05 gespielt hatte, war zuletzt für zwei Spielzeiten in die Türkei an Besiktas Istanbul ausgeliehen. Nach einem Streit um Gehaltszahlungen im Mai kehrte er aber vor Saisonende nach Liverpool zurück.

Leihe mit Kaufoption: Gladbach holt Leipziger Hannes Wolf

Borussia Mönchengladbach leiht Mittelfeldspieler Hannes Wolf für die Saison 2020/21 von RB Leipzig aus. Zudem sichern sich die Fohlen eine Kaufoption für den 21-jährigen Österreicher.

Wolf war erst im Sommer 2019 für zwölf Millionen Euro von RB Salzburg nach Sachsen gewechselt. Der Offensivakteur gilt als Wunschspieler von Gladbach-Trainer Marco Rose, der mit ihm bereits in Österreich zusammengearbeitet hat. 

FC Bayern verleiht Abwehrtalent Mai an Darmstadt

Der FC Bayern München hat den Vertrag mit Lars Lukas Mai um ein Jahr bis zum 30. Juni 2023 verlängert und den Verteidiger umgehend für die kommende Spielzeit an den Zweitligisten SV Darmstadt 98 ausgeliehen. Das teilte der deutsche Rekordmeister am Dienstag mit. Mai war im Sommer 2014 von Dynamo Dresden nach München gekommen. Mit den Amateuren des FC Bayern stieg der 20-jährige Abwehrspieler 2019 in die 3. Liga auf und wurde dort mit seiner Mannschaft auf Anhieb Meister.

Hertha BSC wohl an Werder-Torwart Jiri Pavlenka interessiert

Hertha BSC ist immer noch auf der Suche nach seinem Stammtorwart der Zukunft. Nun interessieren sich die Hauptstädter einem Bericht der "Bild" zufolge für Werder-Schlussmann Jiri Pavlenka. Zwar seien Leipzig Ersatzkeeper Yvon Mvogo und Frankfurts Nummer eins Kevin Trapp weiterhin hoch im Kurs, jedoch stimme beim Tschechen das Preis-Leistungsverhältnis am besten: Die Ablöse soll sich bei marktwertgerechten 6,5 Milionen Euro einpendeln, Pavlenka jährlich 2,5 Millionen Euro Gehalt kassieren.

BVB-Talent Balerdi kurz vor Transfer zu Olympique Marseille

Übereinstimmenden französischen Medienberichten zufolge wird Abwehrtalent Leonardo Balerdi Borussia Dortmund verlassen. Der 21-jährige Argentinier ist demnach kurz vor einer Unterschrift beim ehemaligen Champions-League-Sieger Olympique Marseille. Wie unter anderem "RMC Sport" berichtet, leiht "OM" den Innenverteidiger zunächst für ein Jahr aus und kann ihn dann mithilfe einer Kaufoption in Höhe von 14 Millionen Euro fest verpflichten. Balerdi wechselte erst im Sommer 2019 für 15,5 Millionen Euro von den Boca Juniors Buenos Aires zum BVB.

Fußball-Europa steht Schlange um Robin Gosens

Außenverteidiger Robin Gosens darf nach Informationen des "Kicker" das italienische Überraschungsteam Atalanta Bergamo in diesem Sommer für eine Ablösesumme von 30 Millionen Euro verlassen. Neben dem FC Chelsea, der bereits im Winter seine Fühler nach dem Deutschen ausgestreckt hatte, soll insbesondere Inter Mailand um den Linksaußen werben. Konkurrenz aus der Bundesliga kommt von Hertha BSC: Der neureiche Hauptstadtklub will den 26-Jährigen Schalke-Fan endlich zurück nach Deutschland locken, nachdem ein Transfer zu seinem Herzensverein im vergangenen Sommer noch an einer Ablösesumme von zwölf Millionen Euro scheiterte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal