Sie sind hier: Home > Sport > EM 2021 >

EM 2021: Aus für belgischen Spieler Timothy Castagne nach Augenhöhlenbruch


EM-Newsblog  

Bruch der Augenhöhle: Aus für belgischen Spieler

13.06.2021, 04:16 Uhr | t-online

Alarm während Training der deutschen Mannschaft

Während der Vorbereitung auf die EM ertönten am Freitagvormittag plötzlich Sirenen. Die deutsche Nationalelf bereitet sich derzeit auf dem Adidas-Gelände auf die EM vor. (Quelle: t-online)

Plötzlich ertönten die Sirenen: Hier sehen Sie die Szene aus dem Training der deutschen Nationalelf. (Quelle: t-online)


Mit einem Jahr Verspätung findet die Fußball-EM in ganz Europa statt. Auch die deutsche Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw ist dabei. Alle News zum Turnier finden Sie hier.

Vom 11. Juni bis zum 11. Juli findet die Fußball-EM in elf verschiedenen Spielorten statt. Einer davon ist München.

Damit Sie die nächsten vier Wochen auf dem Laufenden bleiben, können Sie alle Nachrichten, Infos, Anekdoten und die wichtigsten Updates aus dem DFB-Lager von unserem Reporter Noah Platschko hier im EM-Newsblog nachlesen.

Aus für belgischen Spieler

Für den belgischen Fußball-Nationalspieler Timothy Castagne ist die EM schon nach dem ersten Spiel beendet. Wie Trainer Roberto Martinez nach dem 3:0-Auftaktsieg gegen Russland bei VRT 1 erklärte, erlitt der Abwehrspieler bei einem Zusammenprall in der ersten Halbzeit einen Bruch der Augenhöhle und muss operiert werden.

"Es sind wirklich schlechte Nachrichten, Timothy Castagne ist definitiv raus aus dem Turnier", sagte Martinez auf der Pressekonferenz. Castagne und der Russe Daler Kusjajew waren bei einem Luftduell mit ihren Köpfen zusammengerasselt, beide mussten ausgewechselt werden.

Unwetter in Bukarest stoppt Österreich

Ein Unwetter in Bukarest hat zu einer Planänderung bei Österreichs Nationalteam einen Tag vor dem ersten EM-Spiel gegen Nordmazedonien geführt. Das Abschlusstraining der Mannschaft von Trainer Franco Foda wurde am Samstag kurzfristig verschoben. Grund waren heftige Regenfälle mit Hagelschauern in der schwül-warmen Hauptstadt Rumäniens. "Die Wettersituation ist klar eine andere als in Seefeld", sagte Foda am Samstag im Vergleich zum Teamquartier der Österreicher. "Ich gehe davon aus, dass die klimatischen Bedingungen am Sonntag keine Rolle spielen", sagte Foda weiter. Allerdings sind auch für den Spieltag Gewitter vorhergesagt. Das Spiel findet am Sonntag um 18 Uhr statt.

Florenzi fällt aus

Italien muss am Mittwoch im zweiten Gruppenspiel bei der Fußball-EM gegen die Schweiz auf Außenverteidiger Alessandro Florenzi verzichten. Der 30-Jährige zog sich beim überzeugenden 3:0 der Squadra Azzurra im Auftaktspiel eine Muskelverletzung in der rechten Wade zu. Dies teilte der Verband FIGC am Samstag mit. Ob Florenzi, der gegen die Türken zur Pause ausgewechselt werden musste, zum Abschluss der Gruppenphase gegen Wales (20.6.) wieder spielen kann, ist offen. Hoffnung auf einen Einsatz schon gegen die Schweiz besteht dagegen bei Mittelfeldchef Marco Verratti. Der Profi von Paris St. Germain war in den vergangenen Wochen wegen einer Bänderverletzung im Knie ausgefallen.

EM-Spiel erstmals nicht im Free-TV

Sowas gab es bei einer EM noch nie. Das zweite Spiel dieses Turniers findet nämlich nicht im Free-TV statt, sondern ist nur im Pay-TV zu sehen.

Die Partie Wales gegen die Schweiz um 15 Uhr wird bei MagentaTV zu sehen sein. Das Portal der Telekom hat sich exklusiv zehn der 51-EM-Spiele gesichert. Wer alle Spiele sehen will, muss also ein Abo abschließen. Welche Spiele wo laufen, können Sie auch nochmal in dieser Übersicht nachschauen.

Hofmann muss noch warten

Weiter Bangen um Jonas Hofmann. Der Gladbacher war am Samstag wegen seiner Knieverletzung nur im Fitnesszelt, hat eine Einheit auf dem Rad gemacht. Nun wird von Tag zu Tag entschieden, wie es bei ihm weitergeht. Er bleibt aber weiter im Quartier. Ein Einsatz gegen Frankreich bleibt unklar.

DFB-Star warnt vor Folgen durch Hasskommentare

Nationalspieler Robin Gosens hat vor den Folgen für die Profis durch Hasskommentare in den Sozialen Medien gewarnt. "Gerade Social Media ist mittlerweile so gefährlich und teilweise so verletzend. Es ist nicht einfach, wenn man tagtäglich mit Morddrohungen zu kämpfen hat und auf das Übelste beschimpft wird", sagte der Profi von Atalanta Bergamo in der hr3-Morningshow.

Es gebe sicher auch Spieler, die "daran zerbrechen können", meinte Gosens und betonte: "Es ist einfach zu sagen, die Jungs verdienen so unglaublich viel Geld, die müssen alles ertragen. Ich glaube nicht, dass wir alles akzeptieren müssen."

Kunstschuss von Robert Lewandowski im Polen-Training

Polen startet zwar erst am Montag gegen die Slowakei in die EM-Endrunde – aber Star-Stürmer Robert Lewandowski ist schon jetzt offenbar weiter in überragender Form wie in der abgelaufenen Saison beim FC Bayern: Ein Video aus dem Training der Nationalmannschaft zeigt, wie der Torjäger mit einem Kunstschuss einem Teamkollegen das Handy aus der Hand schießt.

Im Clip ist klar zu sehen, dass Lewandowski – an der Strafraumgrenze – schaut, ausholt und mit einem gezielten Schuss das Telefon des Spielers hinter dem Tor (!) trifft. Dieser lässt das Gerät dann erschreckt fallen.

Da kann sich wohl auch die Defensive der Slowakei auf einiges einstellen.

Ungarns Coach lobt RB-Torhüter: "Klasse wie Neuer"

Ungarns Fußball-Nationalcoach Marco Rossi attestiert seinem Torwart Peter Gulacsi (RB Leipzig) die Klasse des deutschen Schlussmanns Manuel Neuer.

"Er hat in den vergangenen Jahren auf einem absoluten Top-Niveau gespielt und das auch im internationalen Wettbewerb gegen die besten Mannschaften in Europa bewiesen. Daher denke ich, dass man ihn absolut auf dem gleichen Niveau wie Manuel Neuer sehen muss", sagte Rossi (56) der Deutschen Presse-Agentur im Interview. "Neuer ist aber schon eine Legende. Ich hoffe, dass Peter am Ende seiner Karriere zu einer Legende in Leipzig werden kann."

Rossis Ungarn sind am 23. Juni in Gruppe F letzter Gegner der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw.

U2 schließen Eröffnungsfeier ab

Zum Abschluss der Zeremonie nach dem Auftritt von Andrea Bocelli präsentieren Sänger Bono und Gitarrist The Edge von der Band U2 zusammen mit DJ Martin Garrix den offiziellen EM-Song "We Are The People". Außerdem gab es auch ein kleines Feuerwerk, 24 überdimensionale Bälle in den entsprechenden Landesfarben standen für die 24 teilnehmenden Nationen.

Viel bunter Rauch: Szene bei der EM-Eröffnungsfeier im Stadio Olimpico in Rom. (Quelle: AP/dpa)Viel bunter Rauch: Szene bei der EM-Eröffnungsfeier im Stadio Olimpico in Rom. (Quelle: AP/dpa)

Am Ende steht eine von zumindest in der TV-Übertragung vorherrschenden Akustikproblemen bei den Gesangsauftritten geprägte Eröffnungsfeier, die auch sonst merkwürdig steril geriet. Obwohl doch Zuschauer im Stadio Olimpico in Rom sind, entschied man sich dafür, U2 in einem vorab mit vielen aufwändigen Spezialeffekten produzierten Einspieler "auftreten" zu lassen. Auch die Abschlussnummer mit aufsteigenden Ballons geriet trotz viel buntem Rauch doch etwas farblos.

Der Auftritt der irischen Weltstars wurde auch von den Zuschauern scharf kritisiert. Ein Überblick über die Reaktionen finden Sie hier.

Bocelli eröffnet die EM

Andrea Bocelli eröffnet mit seinem Lied "Nessum Dorma" die EM in Rom. Mit einem spektakulären Feuerwerk hört das Lied auf.

Die Eröffnungsfeier beginnt

Alessandro Nesta und Francesco Totti sind da. Besonders Letzterer verbindet mit dem "Stadio Olimpico" besondere Erinnerungen. Als Roma-Legende beendete er hier seine Karriere. 

Eröffnungsfeier mit Fußball-Legenden – Tausende Fans vor Ort

Um 21 Uhr wird das Auftaktspiel der EM in Rom angepfiffen. Italien und die Türkei treffen vor rund 16.000 Zuschauern im Olympiastadion Rom aufeinander. Zuvor wird es eine Eröffnungsfeier geben, bei der Andrea Bocelli singt. 

Dazu werden Francesco Totti und Alessandro Nesta, zwei Legenden des italienischen Fußballs, mit dabei sein.

Das sind die Aufstellungen des Eröffnungsspiels

Türkei: 23 Cakir/Trabzonspor (25 Jahre/9 Länderspiele) - 2 Celik/OSC Lille (24/3), 3 Demiral (23/22), 4 Söyüncü/Leicester City (25/36), 13 Meras/AC Le Havre (25/14) - 5 Okay/West Bromwich Albion (27/35), 6 Tufan/Fenerbahce Istanbul (26/61) - 9 Karaman/Fortuna Düsseldorf (27/23), 10 Calhanoglu/AC Mailand (27/57), 11 Yazici/OSC Lille (24/31) - 17 Burak Yilmaz/OSC Lille (35/68). - Trainer: Günes

Italien: 21 Donnarumma/AC Mailand (22 Jahre/27 Länderspiele) - 24 Florenzi/AS Roma (30/44), 19 Bonucci/Juventus Turin (34/103), 3 Chiellini/Juventus Turin (36/108), 4 Spinazzola/AS Rom (28/14) - 18 Barella/Inter Mailand (24/24), 8 Jorginho/FC Chelsea (29/29), 5 Locatelli/Sassuolo Calcio (23/11) - 10 Insigne/SSC Neapel (30/42), 17 Immobile/Lazio Rom (31/47), 11 Berardi/Sassuolo Calcio (26/12). - Trainer: Mancini

Hummels beim Training von Ball im Gesicht getroffen

Schrecksekunde noch vor Beginn des DFB-Training: Vor einer kurzen Ansprache von Bundestrainer Joachim Löw bekam Abwehrchef Mats Hummels einen Ball von Antonio Rüdiger aus kurzer Distanz auf den Kopf uns biss sich dabei wohl auf die Lippe. Mehrere Mitspieler vergewisserten sich nach dem Wohlbefinden des BVB-Stars. Nach kurzem Schütteln und einer Entschuldigung von "Übeltäter" Rüdiger war die Sache jedoch bereits abgehakt und Hummels nahm beschwerdefrei am restlichen Training teil.

Feueralarm auf Adidas-Gelände während des DFB-Trainings 

Ein Feuerwehreinsatz mit mehreren Löschfahrzeugen hat auf dem Adidas-Gelände in Herzogenaurach während des Trainings der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für Aufregung gesorgt. Mit Sirenen fuhren die Einsatzkräfte auch der Polizei am Freitagvormittag auf den riesigen Campus des fränkischen Sportartikelherstellers in Herzogenaurach. Wenig später gab es Entwarnung: Es habe sich um einen Fehlalarm gehandelt, sagte ein Sprecher der Integrierten Leitstelle Nürnberg. Eine Feuermelder habe ohne erkennbare Ursache ausgelöst, hieß es.

Bundestrainer Joachim Löw übte mit seinen Spielern zeitgleich im weiter entfernten Adi-Dassler-Stadion, das sich auch auf dem Areal befindet. Der DFB-Tross wohnt für die Zeit der Europameisterschaft auf dem Gelände des DFB-Partners in einem neu erbauten Wohnkomplex.

Koch: "Jeder kann wichtig werden" 

Fußball-Nationalspieler Robin Koch sieht seiner möglichen Rolle als Reservist zum Auftakt der EM gelassen entgegen. "Das Besondere an so einem Turnier ist: Jeder, der hier dabei ist, hat es zu 100 Prozent verdient. Während des Turnierverlaufs kann jeder Einzelne wichtig werden", sagte Koch am Freitag im DFB-Quartier in Herzogenaurach.

Mit dieser Einstellung gehen laut Koch alle 26 Spieler ins Training – ob Stammspieler oder Joker. "Jeder haut alles rein, wir pushen uns gegenseitig, jeder geht an seine persönliche Grenze. So ist das Niveau hoch", sagte der frühere Freiburger.

Gladbacher Hofmann fehlt bei DFB-Training

Der EM-Einsatz von Turnier-Debütant Jonas Hofmann ist ungewiss. Der Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach hat sich bereits am Donnerstag am Knie verletzt und konnte die Trainingseinheit der Fußball-Nationalmannschaft am Freitag in Herzogenaurach nicht absolvieren. "Er ist noch hier im Quartier", berichtete DFB-Pressesprecher Jens Grittner bei der digitalen Pressekonferenz der Fußball-Nationalmannschaft. Dort werde der 28-Jährige weiter untersucht.

Ein Einsatz Hofmanns im EM-Auftaktspiel am Dienstag (21.00 Uhr im Liveticker bei t-online) in München gegen Frankreich ist demnach unwahrscheinlich. Nach Leon Goretzka, der nach seiner Muskelverletzung gegen den Weltmeister noch nicht einsatzbereit ist, wäre Hofmann der zweite Ausfall. Bundestrainer Joachim Löw muss ohnehin drei seiner 26 Akteure aus dem finalen Aufgebot für jedes Spiel streichen.

Corona-Fall im russischen Team

Auch die russische Fußball-Nationalmannschaft beklagt unmittelbar vor ihrem Start in die EM einen Corona-Fall. Mittelfeldspieler Andrej Mostowoi (23) von Zenit St. Petersburg sei positiv getestet worden, teilten die Russen am Freitag mit, einen Tag vor dem Duell mit Belgien am Samstag (ab 21.00 Uhr im Liveticker von t-online).

Mostowoi wird das Turnier somit verpassen, er wurde umgehend aus dem Kader gestrichen. Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow, früher Bundesliga-Torhüter bei Dynamo Dresden, nominierte Abwehrspieler Roman Jewgenijew (22) von Dinamo Moskau nach. Inwiefern der Corona-Fall Mostowoi weitere Auswirkungen hat, war zunächst nicht bekannt.

Merkel wünscht DFB-Team Glück per Videoschalte 

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Donnerstagabend auf eine anspruchsvolle Europameisterschaft eingestimmt. "Ich freue mich auf Ihre Spiele", sagte die 66-Jährige im Rahmen einer Videoschalte mit den Spielern, Trainern und Betreuern der DFB-Auswahl: "Es geht gleich schwierig los; ich drücke die Daumen, dass Sie ganz weit kommen." Nach dem Video-Talk mit Merkel posierten Toni Kroos und seine Kollegen noch für ein Gruppenbild mit der freundlich von der Leinwand lächelnden Angela Merkel.

Das Team dankte noch am Abend via Twitter für die "Unterstützung und die guten Wünsche, liebe Frau Bundeskanzlerin". Am Freitagabend beginnt die paneuropäische Endrunde mit dem Eröffnungsspiel zwischen Italien und der Türkei in Rom, am Dienstag startet dann Deutschland in München gegen Weltmeister Frankreich ins Turnier. Weitere Gruppengegner sind Titelverteidiger Portugal (19. Juni) und Ungarn (23. Juni).

In der Vergangenheit hatte Merkel die gesamte Mannschaft vor großen Turnieren persönlich getroffen, dies war aufgrund der Pandemie diesmal nicht möglich. Auch der virtuelle Austausch sei aber "eine riesige Wertschätzung und eine schöne Ablenkung", hatte DFB-Direktor Oliver Bierhoff gesagt: "Jedem wird deutlich, dass es eine nationale Angelegenheit und das Ergebnis wichtig für uns alle ist."

Nach Muskelfaserriss: Goretzka wieder im Training

Bundestrainer Joachim Löw kann das erste Training der deutschen Nationalmannschaft im EM-Quartier in Herzogenaurach mit allen Spielern bestreiten. Am Donnerstagnachmittag wird auch Leon Goretzka nach überstandenem Muskelfaserriss auf dem Rasen des Adi-Dassler-Stadions stehen. "Es ist schön, dass wir auf alle Spieler zurückgreifen können. Wir haben die volle Kapelle beisammen", sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff.

Leon Goretzka: Der Bayern-Star steht wieder im Teamtraining der Nationalmannschaft.  (Quelle: Reuters/Angelika Warmuth)Leon Goretzka: Der Bayern-Star steht wieder im Teamtraining der Nationalmannschaft. (Quelle: Angelika Warmuth/Reuters)

Goretzka hatte nach seiner verspäteten Anreise ins Trainingslager in Seefeld individuell trainiert. Die Testspiele gegen Dänemark (1:1) und Lettland (7:1) hatte der Mittelfeldspieler des deutschen Rekordmeisters Bayern München verpasst. Die DFB-Auswahl startet am Dienstag in München gegen Weltmeister Frankreich ins Turnier.

Niederländer pfeift das Eröffnungsspiel

Der niederländische Schiedsrichter Danny Makkelie (38) pfeift das Eröffnungsspiel zwischen Italien und der Türkei. Wie aus der offiziellen Ansetzung der Partie hervorgeht, kommt die Französin Stéphanie Frappart (37), die als erste Schiedsrichterin für eine Männer-EM nominiert worden war, als Vierte Offizielle zu ihrem ersten Einsatz.

Als erste Schiedsrichterin bei einer Männer-EM: Stéphanie Frappart. (Quelle: imago images/Shutterstock)Als erste Schiedsrichterin bei einer Männer-EM: Stéphanie Frappart. (Quelle: Shutterstock/imago images)

Weniger Verletzungssorgen

Nach dem bitteren EM-Aus von Donny van de Beek haben die Niederlande erst einmal keine weiteren Personalsorgen zu beklagen. Am Mittwoch standen auch Juventus-Verteidiger Matthijs de Ligt und Abwehrspieler Daley Blind von Ajax Amsterdam auf dem Trainingsplatz. Beide hatten zuletzt mit leichteren Verletzungen zu kämpfen, scheinen aber rechtzeitig für das erste Gruppenspiel gegen die Ukraine am Sonntag in Amsterdam fit zu sein.

Baby-Boom bei Ungarn

Ein kleiner Baby-Boom hat bei Deutschlands Gruppengegner Ungarn kurz vor der EM eingesetzt. Vor wenigen Tagen wurde Stürmer Janos Hahn (Paksi SE) Vater der kleinen Sara. Kurz danach folgte Adam Nagy (Bristol City). Der Mittelfeldspieler wurde Papa vom kleinen Vencel. "Wir sind alle glücklich, es ist ein unglaubliches Gefühl", sagte ein strahlender Nagy ungarischen Medien. "Ich bin mir sicher, das wird mir extra Motivation während der EM geben."

Deutsche Fans vertrauen Jogi-Elf

Die deutschen Fans trauen der deutschen Nationalmannschaft bei der EM einiges zu. Mit 74,5 Prozent sehen fast drei Viertel der 1156 Befragten die DFB-Auswahl mindestens im Viertelfinale. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Online-Umfrage des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) und des Nürnberger Marktforschungsunternehmens SLC Management. Nahezu 15 Prozent glauben sogar ans Finale, davon knapp die Hälfte an den Titel.

Das letzte Mal Europameister: Kapitän Jürgen Klinsmann (M.) stemmt 1996 den Pokal in die Höhe. Direkt neben ihm steht die Königin von England, Queen Elisabeth. (Quelle: imago images/Camera 4)Das letzte Mal Europameister: Kapitän Jürgen Klinsmann (M.) stemmt 1996 den Pokal in die Höhe. Direkt neben ihm steht die Königin von England, Queen Elisabeth. (Quelle: Camera 4/imago images)

Hoffenheimer Skov wohl bereit

Der dänische Nationalspieler Robert Skov vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim kann entgegen erster Befürchtungen doch noch auf seine erste EM-Teilnahme hoffen. Der 25 Jahre alte Flügelspieler hatte sich am Sonntagabend beim Testspiel gegen Bosnien-Herzegowina (2:0) den Knöchel verdreht. Drei Tage später gab sein Nationaltrainer Kasper Hjulmand aber zumindest eine vorläufige Entwarnung. "Bei Robert sieht es positiv aus. Wir haben noch ein Scan machen lassen und sind jetzt an einem Punkt, an dem wir glauben, ihn fit zu bekommen", sagte Hjulmand.

Mit wem soll Deutschland spielen? Stellen Sie Ihre Elf auf

Die deutsche Nationalmannschaft hat die letzten beiden Tests vor dem Start der Europameisterschaft absolviert. Das erste EM-Spiel gegen Frankreich findet schon am 15. Juni statt. Doch wen stellt Bundestrainer Löw dafür auf? Was meinen Sie? Springen Sie Jogi Löw zur Seite und stellen Sie Ihre Elf auf. Klicken Sie hier und wählen Sie Ihre DFB-Startelf gegen Frankreich.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Eigene Beobachtungen
  • Mit der Nachrichtenagentur dpa
  • Mit der Nachrichtenagentur SID
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal